Kegelsaison 2011 /2012

 

Sportverein

”Vorwärts 1910  e.V.  Kleinostheim

Vereinsanschrift:

 

Sportzentrum –

Alte Poststraße 66

63801 Kleinostheim

 

Sportheim - Geschäftszimmer:

 

Telefon:

06027 – 99717

Fax:

06027 - 407941

 

 

Bankverbindung:

 

VR-Bank eG Geschäftsstelle Kleinostheim

 

BIC: GENODEF1ALZ      

IBAN: DE59 7956 7531 0000 0113 80

Gläubiger – Identifikationsnummer: DE30ZZZ00000617222

                                 

Nach unserer Mitgliederversammlung mit Neuwahlen vom 31. Oktober 2019

setzen sich unsere Vorstandschaft, der Vereinsausschuss (als erweiterte Vorstandschaft),

wie auch weitere Vereinsämter nachfolgend aufgeführt zusammen:

 

                      Vorstand

 

 

 1. Vorsitzender

 (im Amt seit 10. Dezember 2015)

 

 Peter Rüfner

 

 Tel. 

 06027 – 6372   

 

 

 

 

 

2. Vorsitzender

(im Amt seit 10. Dezember 2015)

 

Torsten Pranghofer

 

Tel.

06027 – 1249148

Mobil 

0152 - 09460581

 

 

 

Schatzmeister

(im Amt seit 27. Dezember 2010)

 

Fredy Ullmann

 

Tel.

06027 - 99107

 

 

Geschäftsführer

(im Amt seit 10. Dezember 2015)

Sponsoring

 

Bastian Albert

 

Mobil 

0171 - 1964469

 

 

Schriftführer

(im Amt seit 31. Oktober 2019)

 

Norbert Schanze

  

Mobil 

0176 - 47711335

 

 

 

 

 

Beisitzer

 

 

Beauftragter des Vorstandes

für Gratulationen

 

Harald Durschang

 

Tel. 06027 – 6138

 

 

 

Beauftragter des Vorstandes

für Sonderaufgaben

 

Horst Sommer

 

Tel. 06027 – 8389

Fax: 06027- 407941

 

 

Kassenprüfung

 

 

Kassenprüfer

(im Amt seit 25. Juli 2008)

 

Winfried Franz

 

Tel.  06021 – 6149

 

 

 

Kassenprüfer

(im Amt seit 01. Februar 2013)

 

Norbert Gräbner

 

Mobil 

0179 - 4729265

 

 

               Vereinsausschuss

 

Abteilungsleiter

Aktive Fußball

Organisation und sportliche Leitung

 

 

 

Sebastian Mücke

(im Amt seit 01. Juli 2019)

 

Mobil:

 0172 - 4032599

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktive Fußball

Spielbetrieb 1. Mannschaft

 

Holger Trapp

(im Amt seit ??. Juli 2018)

 

Mobil:

0170 - 1915294

 

 

Aktive Fußball

Spielbetrieb 1. Mannschaft

 

 

Uwe Herold

(im Amt seit ??. Juli 2018)

 

Mobil 

0170 - 3548350

 

 

 

Aktive Fußball

Spielbetrieb 2. Mannschaft

 

Florian Staudt

(im Amt seit 01. Juli 2019)

 

 

Aktive Fußball

Spielbetrieb 2. Mannschaft

 

Steffen Jäger

(im Amt seit 01. Juli 2019)

 

 

 

Jugendleiter Fußball

(im Amt seit 01. Februar 2013)

 

Dennis Neßwald

 

Tel.

06027 – 4079051

 

 

IN00931_

Stv. Jugendleiter Fußball

(im Amt seit 28. November 2014)

 

Heiko Reinfurth

 

Tel.

06027 - 8644

 

 

IN00931_

1. Abteilungsleiter Soma

Fußball

(im Amt seit 18. Oktober 2019)

 

Michael Weber

 

Mobil:

0172 - 6768588

 

Bild folgt

 

 

2. Abteilungsleiter Soma Fußball

(im Amt seit 01. Januar 2020)

 

Hans-Peter Dirnhofer

 

Mobil:

0172 - 6760262

 

 

1. Abteilungsleiter Kegelsport

(im Amt seit 22. Mai 2014)

 

Manuel Groh

 

Mobil

0176 - 47719843

 

 

2. Abteilungsleiter Kegelsport

(im Amt seit 01. Juli 2004)

 

Torsten Pranghofer

 

Tel.

06027 – 1249148

 

 

 

 

       Weitere Ämter im Verein

 

 

 

Platz-

und Geländewart

(im Amt seit 07. März 2020)

 

Martin Völker

 

 

 

 

 

 

Sportplatzkassiere

(im Amt seit August 2016)

 

 

Erwin Müller und Josef Jupp Rüfner

 

Fahnenabordnung

 

Winfried Faller

(im Amt seit ??.  ??? ????)

 

Harald Durschang

(im Amt seit ??. ??? ????)

 

Heinrich Hofbeck

(im Amt seit 01.  Dezember 2016)

 

 

 

 

 

Mitgliederverwaltung

(im Amt seit 01. September 2019)

 

 

Tom Reinfurth

 

 

Telefon / Mobil

 

06027 - 8644

Bild folgt

 

(im Amt seit…)

Öffentlichkeitsarbeit (Januar 1999), Webmaster (Dezember 2001) und Ehrenamtsbeauftragter (???? ????)

 

Karl-Heinz Schledorn

 

Tel. 06027 – 6436

 

 

       Kegelabteilung weitere Ämter der Spielgemeinschaft

 

 

Sportwart

(im Amt seit 01. Juli 2019)

 

Stefan Liebl

 

Tel.  

06021 – 771830

Mobil 

0176 - 34390867

 

Jugendwartin

(im Amt seit 01.07.2019)

 

Martina Bäcker

 

Mobil: 0160 94526221

 

 

IN00931_

 

 

...alles was sich in den vergangenen Jahren seit unserem Jubiläumsjahr 2010 in unseren Verein ereignete, kann im unteren Kästchen als pdf-Datei abgerufen werden!

 

Unser Vereinsleben im Rückblick

(Was so alles „Rund um unseren Verein passierte – auf das entsprechende Halbjahr klicken -

die Zusammensetzung des Vereinsgremiums „im Jahre“ …auf die entsprechende Jahreszahl klicken!)

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              

Januar - Juni

2010

Juli - Dezember

Januar - Juni

2011

Juli - Dezember

Januar - Juni

2012

Juli - Dezember

Januar - Juni

2013

Juli - Dezember

Januar - Juni

2014

Juli - Dezember

Januar - Juni

2015

Juli - Dezember

Januar - Juni

2016

Juli - Dezember

Januar - Juni

2017

Juli - Dezember

Januar - Juni

2018

Juli - Dezember

Januar - Juni

2019

Juli - Dezember

 

 

 

 

 


Auf unserer Vereinshomepage

lassen wir Mitglieder „sprechen“!

Teil 19 (21.05.2020)

 

12 Monate vor unserem 110. „Vereinsgeburtstag“ wollen wir in loser Folge Vereinsmitgliedern ob Jung und Alt, Fußballer oder Kegler, Frauen und Männer, aktive wie passive zu Wort kommen lassen, um auch so auf unser Vereinsjubiläum im Mai 2020 einzustimmen! 

Als nächstes spricht unser 1. Vorsitzender Peter Rüfner, nachzulesen ab Donnerstag 07. Mai 2020 auf unserer Vereinshomepage unter „wir über uns“!

 

 

 

Peter Rüfner

 

Peter ist seit Dezember 2015 unser 1. Vorsitzender und blickt dabei auf eine lange Vorwärtsära zurück.

 

So spielte er bereits seit der Jugend Fußball im Verein und war von 1986 gut 20 Jahren bis 2009 als Spieler bei den Aktiven am Ball. In dieser Zeit war er auch von 1997-2002 und nochmals von 2004-2009 Spielertrainer.

 

Darüber hinaus engagierte er sich als Jugendtrainer, als 2. Vorsitzender und Schiedsrichter (2014-2019) im Verein!

 

 

So genau weiß ich das auch nicht mehr. Ich denke, ich war so vier oder fünf Jahre, da bin ich mit meinem Bruder zum Fußball. Da mein Vater ja auch Fußballer beim SV Vorwärts war, war dies sicherlich die logische Konsequenz. Wir hatten damals das Glück mit Waldemar Lang einen tollen, engagierten Trainer zu haben, der uns dann auch viele weitere Jahre als Trainer zur Seite stand und mit dem wir viele Meisterschaften und Pokalsiege erringen konnten. Aus dieser schönen Jugendzeit beim SV Vorwärts sind bis heute noch einige Mannschaftskollegen und Kumpels in unserem Verein mit den verschiedensten Aufgaben tätig.

 

 

Ich fing ja vor ca. sieben Jahren als 2. Vorsitzender an und als mein Vorgänger sein Amt relativ kurzfristig niederlegte, kam es zu einer witzigen Begegnung mit unserem heutigen Kassier Fredy Ullmann. Ich traf mich mit ihm mit der festen Entschlossenheit, ihn als neuen Vorsitzenden zu überreden. Dieses Vorhaben hatte Fredy mir gegenüber aber auch und er überzeugte mich, dass es wesentlich besser ist, wenn ich das Amt ausübe. So war das Gespräch nach kurzer Zeit beendet und ich stellte mich zur Wahl.

 

 

Meiner Meinung gibt es drei Punkte, die für einen zeitgemäßen und attraktiven Verein in der heutigen Zeit immens wichtig sind:

 

Transparenz, Verantwortung und Verein(t)

 

Zum Einen will ich als interessiertes Mitglied wissen, was machen die im Vorstand da eigentlich und wofür geben sie alle Einnahmen überhaupt aus. Nur so kann ich Mitglieder für einen Helferdienst gewinnen oder überhaupt als Mitglied halten.

 

Zum Anderen finde ich es wichtig, dass z.B. ein Abteilungsleiter Mitspracherecht im Verein hat, um so den Weg des Vereins ein Stück weit mitzulenken. Hier konnte ich schon die ein oder andere Position im Verein besetzen, damit diese dann in unserem Ausschuss seinen festen Sitz hat. Sollte einer dieser zwei Punkte nicht mehr gegeben sein, bin ich sicherlich nicht mehr der richtige Mann an der Spitze.

 

Der dritte Punkt "Verein(t)" ist sicherlich einer der schwierigsten. Man sollte hier nicht nur seine Abteilung oder Mannschaft im Blick haben, sondern den Verein als großes Ganzes. Dies ist uns nur teilweise gelungen, aber wir sollten nicht müde werden diesen Punkt immer wieder aufs Neue anzusprechen, was auch bei unserem quartalsmäßigen Treffen des Vereinsausschusses diskutiert und gelebt wird. Wir konnten gerade im letzten Jahr unsere Kegler von der Spielgemeinschaft aus Mainaschaff als neue Mitglieder begrüßen, was nicht nur mich sehr gefreut hat.  Auch das Zusammenspiel unserer Jugend, speziell unserer U - 19 mit den Aktiven, funktioniert mittlerweile sehr gut. Hier ist es uns gelungen, genau dafür die richtigen Trainer anzustellen, was sich dann auch an den Leistungen der U - 19 Jugend wie auch der 1. Mannschaft niederschlägt. Beide können in diesem Jahr die Meisterschaft erringen.

 

 

Es ist sicherlich schade, dass wir unser Jubiläum ausfallen lassen müssen und es ist immer schwierig dies zu einem anderen Termin nachzuholen. Ich denke aber, wir könnten uns nächstes Jahr vielleicht mit einem Tag des Vereins mit allen Mitgliedern ein paar gemütliche Stunden auf unserem Sportgelände machen.

 

 

Grundsätzlich halte ich von Namen in diesem Sinne nicht sehr viel, auch wenn ich erkennen musste, dass ich dadurch das ein oder andere Mal vielleicht etwas bewegen konnte. Jedoch empfinde ich Ehrlichkeit und Vertrauen als die besseren Argumente wie irgendwelche Namen. Für mich zählt ein Wort oder ein Handschlag mehr als alles andere.

 

 

Als Vorstand musst du natürlich auch immer wieder mal eine schwierige Entscheidung treffen. Hier ist sicherlich die Entlassung eines Jugendtrainers zu nennen, was mich doch sehr nachdenklich gemacht hat. Jedoch war eine andere Lösung im Sinne des Vereins leider nicht möglich.

 

 

Da ich im Verein schon einige Positionen, sowohl als Jugend- wie auch lange Zeit als Aktiventrainer bis hin in die Vorstandschaft innehatte, ist sicherlich eine Situation als Aktiventrainer und nicht als Vorstand hervorzuheben. Hier konnte ich einen stark depressiven Spieler durch immer wieder und langes Reden in den Trainingseinheiten überzeugen, im Zusammenspiel mit seiner Familie, einen Arzt aufzusuchen. Wenn ich diesem Spieler heute begegne freut es mich mehr als unsere errungene Meisterschaft in der Saison 1998/1999, in der ich Spielertrainer war. Für mich zeigt es sich hier, wie wichtig ein Verein für junge Menschen sein kann.

 

Wir hatten ja in den letzten Jahren eine sehr schwierige und spannende Zeit für unseren Verein. Angefangen von vielen Pächterwechseln, über die Sanierung unseres Vereinsheims aufgrund des Brandschutzes, bis hin zu einem neuen Kunstrasen. Hier war es doch so, wenn eine Tür zuging, gingen zwei neue auf. Ich hoffe einfach für die Zukunft, dass der Verein wieder in ruhigeres Fahrwasser kommt, was sich aber auch in dem letzten halben Jahr ein Stück weit abzeichnet.

 

Grundsätzlich muss ich sagen, ist der Verein auf einem guten Weg. Nicht nur die Erfolge, sowohl im Kegel-, als auch im Fußballbereich, lassen uns doch positiv in die Zukunft schauen. Im Fußballbereich haben wir ja schon traditionsmäßig alle Jugendmannschaften besetzt, was nur sehr wenige Vereine regional und überregional von sich behaupten können. Hier muss es das Ziel sein, dass dies sich auch positiv auf den Aktivenbereich auswirkt. Die Größenordnung des Vereins und der Gemeinde verdient eigentlich eine Mannschaft mindestens in der Kreisklasse.

 

 

Zum Schluss möchte ich allen ehrenamtlichen Helfern rund um den Verein ganz herzlichst danken. Ohne euch alle wäre dieser Verein so nicht möglich. DANKE!

 

Danke Peter für deine Antworten

 

 

Martin Völker neuer Platzwart (20. Mai 2020)

Bereits seit Anfang März unterstützt uns Martin Völker als Platzwart am Sportzentrum, nachdem uns kurzfristig Helmut Eid nicht mehr zur Verfügung steht.

 

Martin ist 62 Jahre, gebürtig aus Dennweiler (Pfalz) und wohnt in Obernau.

 

Zum Fußball hat er eine enge Beziehung, war selbst Spieler (Torwart), Jugend- und Aktiventrainer, Betreuer und zuletzt Schiedsrichter.

 

Der Kontakt zum Sportverein kam über seinen Sohn Michael, Spieler und Jugendtrainer des 2005/2006er Jahrgang im Verein, zustande.

 

Zuständig ist Martin zukünftig nicht nur für die Pflege unserer beiden Sportplätze, sondern auch für die Außenpflege des Sportgeländes.

 

Martin, der nach eigenen Worten schon viel Spaß während seiner Eingewöhnungszeit hatte, wünschen wir allzeit ein gutes Händchen bei seinem Tun!

 

 

 

Vorwärts historisch (13. Mai 2020)

Am Samstag jährt sich zum 110´ten Mal die Gründung unseres Sportvereins! Leider mussten wir die Feierlichkeiten, geplant am Pfingstsonntag, wegen der momentanen Coronabeschränkungen bereits im Vorfeld absagen. Zumindest die Vollendung des „Jahrhundertplatzes“ und dessen Einweihung soll an einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

 

Ältester Spielerpass im Vereinseigentum

Um dennoch ein wenig „nostalgisch“ zu werden, haben wir hier einen Spielerpass, ausgestellt auf den Namen Sebastian Lang aus dem Jahre 1926, abgedruckt. Er ist das älteste existierende Exemplar unseres Vereins!

 

Interessant dabei ist, dass dieser Pass vom Fußball- und Leichtathletikverband Bezirk Main-Hessen abgestempelt ist.

 

Wer zu diesem „Kuriosum“ wie auch zum am 27.12.1909 geborenen Sebastian Lang etwas sagen kann, wendet sich bitte an Karl-Heinz Schledorn, um so das historische Erbe weiter zu ergänzen.

 

 

 

 

 

Coronalockerungen beschränken weiter, machen aber Hoffnung (11. Mai 2020)

Der Sport soll in Bewegung kommen, so unsere Kanzlerin nach den letzten Lockerungen bundesweit. Doch gerade für unsere beiden Sportarten, der einerseits vom Kampf um den Ball lebt oder in geschlossenen Räumen ausgetragen werden muss, ändert sich momentan „nicht“ viel!

 

Denn an einem ordentlichen Mannschaftstraining ist weiterhin nicht zu denken und wenn überhaupt, würde dies als Einzeltraining mit gebührenden Abständen und den noch zusätzlichen Hygienebestimmungen keinen Sinn machen. Da wären dann individuelle Waldläufe weitaus effektiver.

 

Aber dennoch, es sind kleine Schritte aus der Krise erkennbar und lässt uns hoffen, in absehbarer Zeit vielleicht wieder Ball und Kugel, zumindest im Trainingsbetrieb, rollen zu lassen.

 

Apropos rollen!

„Rollen“ tun momentan am Gelände „nur“ unsere beiden neuen Mähroboter! Über „Bolek und Lolek“ wie sie bereits liebevoll genannt werden, berichten wir in einer der kommenden Ausgaben!

 

Saisonfortführung im Kegel- und Fußballbereich

Bei den Keglern wurde nun die Fortführung der letzten beiden noch ausstehenden Spieltage abgesagt! Näheres dazu unter Abteilung Kegeln!

 

Vom Fußballbereich gibt es keine neueren Informationen.

 

 

 

 

 

 


Auf unserer Vereinshomepage

lassen wir Mitglieder „sprechen“!

Teil 18 (07.05.2020)

 

12 Monate vor unserem 110. „Vereinsgeburtstag“ wollen wir in loser Folge Vereinsmitgliedern ob Jung und Alt, Fußballer oder Kegler, Frauen und Männer, aktive wie passive zu Wort kommen lassen, um auch so auf unser Vereinsjubiläum im Mai 2020 einzustimmen! 

Als nächstes spricht unser Ehrenmitglied Gundolf Brunträger, nachzulesen ab Donnerstag 07. Mai 2020 auf unserer Vereinshomepage unter „wir über uns“!

 

 

 

Gundolf Brunträger

 

Gundolf wurde im Oktober letzten Jahres nach fast 40jährigem Ehrenamt als Schriftführer zum Ehrenmitglied ernannt.

 

Zusätzlich war er auch einige Jahre Rechnungsprüfer und verantwortlich für Abrechnungen der Übungsleiter wie Beantragungen der Vereinszuschüsse.

 

Sportlich begann er als Schülerspieler in der D-Jugend und war dann über Aktive bis zur Soma fast 30 Jahre Fußballtorwart beim Sportverein. 

 

 

In unserer Jugendzeit hat man mit Mannschaftssport so mit 9 oder 10 Jahren angefangen. Minis und Bambinis gab es damals noch nicht. Zu den Fußballern bin ich mit 10 Jahren durch meinen Opa gekommen. Der sagte: „Bub, wenn du zu den Fußballern gehst, kaufe ich dir die ersten zwei Jahre die Kickschuhe“. Das war natürlich ein Anreiz. Mein erster Trainer in der D-Jugend war Siegbert Hofbeck, herausragender Libero und Stammspieler bei den damals legendären „Roten Teufeln“.

 

·         In deiner Vereinsvita war zu deiner sehr langen sportlichen Laufbahn eine noch längere ehrenamtliche Tätigkeit verzeichnet. Somit blickst du auf knapp 50 Jahre Vorwärtszugehörigkeit zurück. Wie hat sich der Verein in dieser Zeit verändert?

 

Als „Protokoller“ habe ich über mehrere Jahrzehnte natürlich die gesamte Entwicklung im Verein miterlebt. In den Anfangsjahren hat man sich in den Ausschusssitzungen, die regelmäßig einmal im Monat stattfanden, noch mit vielen Kleinigkeiten beschäftigt. Da haben 20 Ausschussmitglieder lange darüber debattiert, ob die Jugend z. B. einen Satz Stutzen bekommt, ob 5 Trainingsbälle angeschafft werden können, oder ob das Bier auf der Kerb 1,60 DM oder 1,70 DM kosten soll. Heute undenkbar. Sportlich hat sich natürlich auch vieles verändert. Darauf einzugehen würde hier aber den Rahmen sprengen.

 

·         Sport war schon immer mehr als nur ein Hobby für dich. So bist du auch im Ausdauersport bei der TSG aktiv gewesen. Eines der damaligen Highlights war mit Sicherheit die Fahrradtour in unsere französische Partnerstadt Bassens. Gab es auch Vergleichbares im Fußball?

 

Im Ansatz zu vergleichen sind die Besuche der Aktiven in den Jahren 1981 und 1983 in der Partnergemeinde Bassens, und der Gegenbesuch durch die französischen Freunde im Jahr 1982. Hier konnte man jeweils über mehrere Tage echte Gastfreundschaft erleben, verbunden mit dem „Wettkampf“, wer denn besser feiern kann. Ich denke, es ging unentschieden aus. Bei den Besuchen wurde natürlich auch immer ein Freundschaftsspiel ausgetragen. Das Abspielen der Nationalhymnen durch die jeweiligen Musikvereine hat bei vielen Gänsehaut verursacht.

 

·         Im Oktober hat dich der Sportverein zum Ehrenmitglied ernannt. Kam dies für dich überraschend?

 

Ich hatte ja schon frühzeitig erklärt, dass ich nach so langer Zeit bei der nächsten Mitgliederversammlung meine Funktion gerne an ein anderes Mitglied übertragen würde. Das hat ja auch geklappt. Dass ich dann im Rahmen der „Verabschiedung“ auch noch zum Ehrenmitglied ernannt wurde, das hat mich sehr überrascht. Die Urkunde habe ich mit großer Freude und auch ein wenig Stolz entgegengenommen.

 

·         Bei der letzten Generalversammlung tratst du nach knapp 40 Jahren als Schriftführer nicht mehr zur Wiederwahl an. Was war in all diesen Jahren für dich die spanneste Zeit im Vorstand?

 

Die spannendste Zeit war wohl die Phase, als man sich Anfang der 2000er Jahre mit dem Thema „langfristige Sicherstellung der Vereinsfinanzen“ befasste. Nach zahlreichen Gesprächen, Sitzungen und Beratungen kam man in der Mitgliederversammlung zu der Entscheidung, den früheren unteren Rasenplatz aufzugeben und die Fläche einer Wohnbebauung zuzuführen.

 

·         Hast du einem Wunsch für den Sportverein?

 

Einen speziellen Wunsch habe ich da nicht. Aber nicht nur ich, sondern alle, die Verantwortung im Verein tragen, würden sich wünschen, dass der Gemeinsinn wieder größere Bedeutung gewinnt. Mehr sollten sich wieder mit dem Verein identifizieren und ihn unterstützen, nicht nur wenn Not am Mann ist. Dann haben wir einen starken Verein.

Danke Gundolf für deine Antworten

 

 

„Hinter den Kulissen“! (05.05.2020)

Unter diesem Titel berichten wir in loser Folge über Vereinsmitglieder, die für jeden nicht immer sichtbar, großes im Verein leisten.

 

Einsätze am Geländeumfeld

Die Pranghoferbrüder Torsten und Jürgen leisten gerade im Geländeumfeld einiges!

 

Torsten, als 2. Vorsitzender des Vereins wie 2. Abteilungsleiter Kegeln bereits eng mit dem Verein verbunden, engagiert sich darüber hinaus zusätzlich ehrenamtlich bei diversen Vereinsaktivitäten wie anfallenden Arbeitseinsätzen am Gelände. Sportlich von 1990 bis vor zwei Jahren noch selbst aktiver Kegler, engagierte er sich bereits in dieser Zeit in verschiedensten Vereins- wie Abteilungsämtern und ist wegen der sehr arbeitsintensiven Pflegearbeiten an den Bahnanlagen dort bezahlter Bahnwart.

 

Was ihn aber „unentbehrlich“ rund ums gesamte Sportgelände macht, ist seine Präsenz und das Mitanpacken bei den vielfältig anfallenden Arbeiten dort.

 

 

Sei es bei Geländepflege-arbeiten, Neuanbringen von Werbebanden oder das Koordinieren von Handwerkern.

 

Und dabei unterstützt ihn sein Bruder Jürgen, der, obwohl nicht Mitglied im Verein, sich nicht davon abhalten lässt beim Vorwärts mit anzupacken! So ist er auch seit einigen Jahren fester Bestandteil beim Abbauteam nach dem Maskenball.

 

Von links Torsten und Jürgen

 

In einer der nächsten Ausgabe berichten wir unter: „Hinter den Kulissen“ über weitere „Vereinshelden“!

 

Alle Fotos zu den Beiträgen "Hinter den Kulissen" sind natürlich aus dem Vorwärts - Archiv von Januar 2020 oder früher. Dies hat sich der aufmerksame und intelligente Leser unserer Berichte aber sicherlich schon gedacht. Bei Rückfragen stehen wir natürlich jederzeit zur Verfügung.

 

 

„Hinter den Kulissen“! (28.04.2020)

Unter diesem Titel berichten wir in loser Folge über Vereinsmitglieder, die für jeden nicht immer sichtbar, großes im Verein leisten.

 

Heute berichten wir über ein Gremium, das beratend die Vorstandschaft unterstützt - den Vereinsausschuss.

 

Vereinsausschuss – Entscheidungsfinder des Vereins

Außerhalb ihres gewählten Aufgabengebietes werden die Mitglieder des Vereinsausschusses (geregelt in unserer Vereinssatzung unter §10) für Entscheidungen des Gesamtvereins angehört und beraten die Vorstandschaft. Am Ende sollte eine einvernehmliche Lösung das Ziel sein, um Entscheidungen auf breiter Basis zu erzielen.

 

Dieses Gremium kommt an vier bis fünf festen Terminen (bei Bedarf auch mehr) im Jahr zusammen, um verschiedenste Themen rund um den Verein zu behandeln.

Auch die Vorbereitung zur jährlichen Mitgliederversammlung, Informationen aus den Abteilungen über deren Aktivitäten wie auch abteilungsübergreifende Vereinsfeste sind Bestandteile dieser Sitzungen.  

 

Unser 1. Vorstand Peter Rüfner macht die entsprechenden Jahrestermine bekannt und informiert dann ca. 2-3 Tagen vor dem jeweiligen Termin über die zu behandelnden Themen. Bei kurzfristig anstehenden Themen kann eine Entscheidungsfindung auch mal über die WhatsApp-Gruppe passieren.

 

 

Vereinsausschussmitglieder

(die Mitglieder auf der Aufnahme vom Januar 2020 sind nicht komplett)

 

In einer der nächsten Ausgabe berichten wir unter: „Hinter den Kulissen“ über weitere „Vereinshelden“!

 

 

 

 

 


Auf unserer Vereinshomepage

lassen wir Mitglieder „sprechen“!

Teil 17 (23.04.2020)

 

12 Monate vor unserem 110. „Vereinsgeburtstag“ wollen wir in loser Folge Vereinsmitgliedern ob Jung und Alt, Fußballer oder Kegler, Frauen und Männer, aktive wie passive zu Wort kommen lassen, um auch so auf unser Vereinsjubiläum im Mai 2020 einzustimmen! 

Als nächstes spricht unser Mitglied Ralf Stock, nachzulesen ab Donnerstag 23. April 2020 auf unserer Vereinshomepage unter „wir über uns“!

 

 

 

 

Ralf Stock

 

Ralf blickt mit seinen knapp 50 Jahren auf 44 Jahre Vorwärtsverbundenheit!

 

32 Jahre spielte Ralf dabei von den Junioren über Aktive bis zur Soma Fußball im Verein, war gut 10 Jahre Jugendtrainer, später auch Betreuer und ist nun seit 12 Jahren 1. Vorsitzender im Förderverein.

 

 

 

Ich begleitete meinen Vater bei seinen Spielen in der SOMA 2 und war auch sonntags bei den Spielen der Aktiven immer dabei. Mein Bruder spielte auch bereits Fußball und mein Vater war als Trainer/Betreuer tätig. Mit sieben Jahren durfte ich dann auch anfangen selbst Fußball zu spielen. Mein erster Trainer war Henry Quidzinsky.

 

 

Ich hatte gar keine andere Möglichkeit. Mein Opa nahm mich auch immer zum Ringen mit, aber in der ganzen Familie und Verwandtschaft stand Fußball ganz oben.

 

 

Ich wurde angesprochen, ob ich Lust hätte eine Jugendmannschaft zu trainieren. Ich sagte auch sofort zu und hatte nicht nur eine tolle Mannschaft, sondern auch eine Truppe von Eltern hinter mir, die mir das Leben sehr erleichterte und sogar bereicherte. Ich hatte prima Trainerkollegen – in dieser Zeit machten wir dann auch jährlich unseren Wochenendausflug (grins). Ich konnte eigentlich dem SV Vorwärts das zurückzahlen, was ich von ihm bekommen hatte.

 

Spannende Zeiten hatte ich sehr viele. Zuerst der Einstieg als Trainernovize. Herausfordernd und sehr schön war auch, als Dennis mich fragte, ob ich Interesse hätte die U19 zu trainieren – sie galt als schwierig. Ich hatte mit den Jungs zwei wundervolle Jahre und konnte viele in den Aktivenbereich überleiten. Für die Jungs zur Erinnerung – eine geniale Abschlussparty bei mir zuhause.

 

Zuletzt natürlich noch das Betreuerjahr mit der U15, als wir Meister wurden und auf dem eigenen Sportgelände den Baupokal auf Kreisebene holten. Dann der Elfmeterkrimi in Uettingen und die Qualifikation für das Bezirksfinale, welches auch durch uns ausgerichtet werden durfte und ein Hauch von höherklassigem Fußball wieder beim SV Vorwärts wehte.

 

 

Nö, das habe ich meinem Sohn überlassen – der hat das Talent. J

Ich durfte mit den Aktiven zwei Meisterschaften feiern, was will ich mehr?

 

 

So ein Vereinsleben ist u.a. durch finanzielle Mittel zu bewältigen und durch den Vorwärtsball kann der Förderverein die Arbeit des SV Vorwärts unterstützen und auch dazu beitragen, dass die Mitgliedsbeiträge weiterhin sozial bleiben und für alle Kleinostheimer gibt es jährlich ein kulturelles Highlight.

 

Die andere Seite ist das tolle Team, mit dem ich zusammenarbeiten darf. Jeder bringt seine Stärken ein und mittlerweile können Abstimmungen untereinander innerhalb kürzester Zeit getroffen werden. Ein reibungsloser Ablauf bis fast hin zur Perfektion. Sollten wir einmal den perfekten Ball organisiert haben, werde ich mein Amt sofort am nächsten Tag zur Verfügung stellen – keine Angst, irgendwas passiert immer (grins). Danke an das Vorwärtsball-Orga-Team – ihr seid spitze.

 

Außerdem ist es auch ein persönliches Highlight, wenn man ein Jahr auf dieses Event zuarbeitet und dann am Freitagmorgen mit dem Aufbau startet und am Sonntag um ca. 05:00 Uhr die Maingauhalle verlässt und man weiß, es war wieder ein riesen Erfolg.

 

 

Der Verein ist sehr gut aufgestellt. Wir sind einer der wenigen Vereine im Fußballbereich, die weder eine SG noch eine JFG sind. Wir haben auch alle Altersklassen besetzt. Zudem besitzen wir ein eigenes Sportgelände mit einem Kunstrasenplatz der neuesten Generation.

 

Was mir fehlt, ist ein klares Ziel, wo der Verein fußballerisch hinmöchte. Außer einem Leitsatz in der Jugendabteilung gibt es hier leider keine Aussagen.

 

Man möge es mir nachsehen, dass ich hier nur Aussagen zur Abteilung Fußball mache – ich verfolge die Ergebnisse der Kegler, aber zu einer qualifizierten Bewertung fehlt mir hier das Fachwissen. Die Kegelabteilung sehe ich allerdings unter der Leitung von Manuel Groh mit einer guten Führung.

 

 

Ich hoffe, dass wir uns bald wieder auf dem Sportgelände begrüßen dürfen und wünsche allen Mitgliedern „Bleibt gesund“.

                                     

Danke Ralf für deine Antworten

 

„Hinter den Kulissen“! (21.04.2020)

Unter diesem Titel berichten wir in loser Folge über Vereinsmitglieder, die für jeden nicht immer sichtbar, großes im Verein leisten.

 

Der angekündigte Bericht über den Vereinsausschuss verschieben wir auf die kommende Woche!

 

 

Absagen, Verschiebung und Ungewissheiten (20.04.2020)

Das Coronavirus nimmt großen Einfluss auf unser Vereinsleben und unseren sportlichen Aktivitäten.

 

Tag des Vorwärts abgesagt – Platzeinweihung verschoben!

Am 31. Mai sollte am Vereinsgelände der 110´te Vereinsgeburtstag als „Vorwärtstag“ begangen werden. Aus Gegebenen Anlass wurde diese Veranstaltung nun von der Vorstandschaft abgesagt. Die ebenfalls für diesem Tag geplante Einweihung des „Jahrhundertplatzes“ wird auf einen späteren, dann noch zu findenden Zeitpunkt, verschoben.

 

Weiterführung der Spielsaisons bei Fußballer wie Kegler

Beim Bayerischen Fußball Verband wird eine Aussetzung der laufenden Saison 2019/2020 bei Frauen und Männern, Juniorinnen und Junioren bis 31. August in Erwägung gezogen!

 

Wir wollen keine Geisterspiele, wir wollen keine juristischen Streitigkeiten, wir wollen den fairen Wettbewerb und Entscheidungen auf dem Platz – nicht am grünen Tisch! So die Verbandsmeinung. Eine Fortsetzung im Nachwuchsbereich solle dabei aber differenzierter betrachtet werden. Hierzu wird gerade allen Vereinen im Verband ein Modell für die Fortführung des ausgesetzten Spielbetriebes über Webinaren vorgestellt. Näheres dazu demnächst!

 

Im Kegelbereich wurden ja bereits alle Länder- wie Deutsche Meisterschaften ersatzlos abgesetzt. Über die Möglichkeiten zur Ansetzung der restlichen zwei auszutragenden Meisterschaftsspiele wird eine Entscheidung für Ende April angekündigt!

Bleibt gesund!

 

 

„Hinter den Kulissen“! (15.04.2020)

Unter diesem Titel berichten wir in loser Folge über Vereinsmitglieder, die für jeden nicht immer sichtbar, großes im Verein leisten.

 

Heute berichten wir über ein Ehepaar, welches ihre Kegelbegeisterung an ihre beiden Söhne weitergegeben haben und nun den Kegelnachwuchs des Landes Hessen und des Aschaffenburger Kreises als Auswahltrainer fördern.

 

Kegelbegeisterung weitergeben

Nachdem im März des Jahres 2009 unsere Kegelabteilung und der Lauf Gut Mainaschaff eine Liaison eingingen, kamen auch Martina und Jörg Bäcker nach „Kleinostheim“ und waren maßgeblich mit beteiligt, das aus dieser Spielgemeinschaft bis heute ein Erfolgsmodell wurde. Beide selbst aktive Kegler kamen über die Betreuung ihrer Söhne mit dem

 

 

Jugendförderungsprogramm des Verbandes in Berührung.

 

Martina, mittlerweile seit dieser Spielzeit auch Jugendwartin der SG und Jörg, der bereits seit 1994 dem Lauf Gut vorsteht, engagieren sich somit zusätzlich beim Verband als Landesstützpunkttrainer.

 

Ihr Zuständigkeitsbereich reicht im Spielbezirk 1 von Bad Soden Salmünster bis Dorfprozelten, wo sie die Talente für den Hessenkader sichten und trainieren!

 

Dieses Training bieten sie zusätzlich zu dem Training der SG Jugend mehrmals im Jahr immer montags und dienstags (*1) auf unseren Bahnanlagen an und betreuen während den Landes- wie Bundesmeisterschaften zusätzlich die Kadermitglieder bei diesen Wettkämpfen.

 

Somit kann es passieren, dass beide während der Hauptphase zwischen Oktober und Juni fast täglich auf irgendeiner Bahnanlage mit Training oder Coachen beschäftigt sind.

 

Ihr Engagement trägt somit nicht nur in der Spielgemeinschaft Früchte!

 

Mittlerweile können sich beide in Ihrer noch jungen Trainerkarriere bereits über zahlreiche Titel ihrer Schützlinge auf Bundes- und Landesebene erfreuen.

 

(*1) Während der Pandemiebeschränkung finden diese Trainingseinheiten momentan nicht statt!

 

Martina (3. von links im Hintergrund) und Jörg (rechts) mit Spielerinnen und Spieler des Bezirkskaders sowie angehenden Trainern, die bei uns eine Schnupperstunde abhalten durften.

 

Kommende Woche berichten wir über den Vereinsausschuss, ein wichtiges Gremium um

Entscheidungen auf breite Basis zu stellen!

 

 

 

 

 

 


Auf unserer Vereinshomepage

lassen wir Mitglieder „sprechen“!

Teil 16 (09.04.2020)

 

12 Monate vor unserem 110. „Vereinsgeburtstag“ wollen wir in loser Folge Vereinsmitgliedern ob Jung und Alt, Fußballer oder Kegler, Frauen und Männer, aktive wie passive zu Wort kommen lassen, um auch so auf unser Vereinsjubiläum im Mai 2020 einzustimmen! 

Als nächstes spricht unser Ehrenmitglied Harald Durschang, nachzulesen ab Donnerstag 09. April 2020 auf unserer Vereinshomepage unter „wir über uns“!

 

 

Harald Durschang

 

Harald blickt auf 50 Jahre Ehrenamt beim Sport Verein Vorwärts zurück und begleitete dabei unzählige Ämter.

 

Unter anderem 11 Jahre Abteilungsleiter, 10 Jahre

2. Jugendleiter wie 12 Jahre 2. Vorsitzender.

Als Fußballer, Funktionär und Mensch unersetzbar für den Vorwärts und das nicht nur beim Sportverein!

 

So engagiert er sich als aktiver Sänger beim Frohsinn oder ist „Lebensretter“ als treuer freiwilliger Blutspender!

 

 

Da war ich 12 Jahre alt. Ich habe ja zuerst ein Jahr Handball gespielt, bis dann Fußballkumpels mich dazu überredet haben beim Vorwärts Fußball zu spielen.

 

·         Deine Kindheit verbrachtest du in der berühmten Wirtschaftswunderzeit. Wie war dies damals und an was kannst du dich besonders aus jener Zeit erinnern?

 

In Kleinostheim gab es 4-5 Bolzplätze. Hier wurde regelmäßig nachmittags Fußball gespielt. Alle Jungs meines Alters trafen sich dort. Damals gab es noch keine Trikots, wie sie heute die Kids anhaben. Wir spielten in Straßenkleidung. Gott sei Dank war mein Papa von Beruf Schneider, denn die Hosen waren an den Knien immer ganz schnell kaputt.

 

·         Zum Sportgelände ging man damals noch über einen beschrankten Bahnübergang. Wie war damals der Komfort in Sachen Umkleide am Sportplatz?

 

Der SV Vorwärts hatte als 1. Verein im Umkreis damals schon ein Sportheim mit

Umkleidekabinen und Duschen. Nach den Spielen wurde immer ordentlich gefeiert und

nicht wie heute, dass alle gleich nach dem Spiel heim rennen.

 

·         Ja und bei diesen Heimspielen soll ja der „halbe Ort“ anwesend gewesen sein. Wie war damals die Stimmung bei diesen Spielen?

 

400 – 500 Zuschauer waren Standard. Es wurde ja auch gegen viele Vereine aus den

Nachbarorten gespielt. Derbys waren damals noch etwas besonders und es ging immer

heiß her.

 

·         Du hast nicht nur unzählige Spiele in den verschiedensten Vorwärts-mannschaften absolviert, sondern auch in vielen Ämtern im Verein gewirkt.

 

          Was war aus deiner Sicht die prägendste, die interessanteste und die schönste

          Zeit gewesen?

 

Die prägendste Zeit war der neue Sportheimbau so wie er heute hier steht. In den unzähligen Arbeitsstunden waren viele Mitglieder daran beteiligt. Da wurde der Zusammenhalt noch groß geschrieben. Die interessanteste Zeit waren die 12 Jahre als 2. Vorsitzender gewesen. Die schönsten Zeiten waren die gewonnen Spiele.

 

·         Eine weitere Leidenschaft von dir gehört der Musik und bist aktiver Sänger beim Frohsinn. Auch gehörtest du den

         „Vorwärtssängern“ an, die bei Vereinsfeierlichkeiten auftraten.

 

Das Singen war immer ein gewisser Ausgleich zum Fußball.

 

 

Mein Wunsch für die Zukunft wäre, dass wir wieder höherklassig spielen würden und sich mehr Mitglieder, ob jung oder alt, bei Arbeiten auf dem Sportgelände beteiligen würden.

 

Danke Harald für deine Antworten

 

„Hinter den Kulissen“! (08.04.2020)

Unter diesem Titel berichten wir in loser Folge über Vereinsmitglieder, die für jeden nicht immer sichtbar, großes im Verein leisten! Heute sind wir bei der Sportgeländehelfertruppe, die sich jeden Donnerstag ab 09.00 Uhr bis maximal 13.00 Uhr am Sportzentrum zum Arbeitseinsatz trifft.

 

Helfereinsatztruppe trifft sich donnerstags am Sportgelände

Aus der Taufe gehoben wurde diese Hilfstruppe, auch liebevoll „Rentnerband“ genannt, vor gut 10 Jahren auf Initiative vom damaligen Vorstand Horst Sommer. Bis dahin wurden anfallende Arbeiten, die man selbst bewerkstelligen konnte, auf Zuruf gemacht. Bis man dann der Meinung war, einen wöchentlichen Arbeitseinsatz als sinnvoller zu erachten. Josef Stock, Heinz Rücker, Günter Lehmann, Alfred Konrad, Hans Kapla, Harald Durschang, Helmut Eid, Winfried Faller und Horst Sommer gehörten damals dem „Gründungsteam“ an!

 

Dabei werden meistens Pflegearbeiten wie Laubbeseitigen, Parkplatzreinigen und „Gasse kehren“ rund um die beiden Sportplätze genauso gemacht, wie auch kleinere Reparaturarbeiten am Sportheim getätigt. Bei größeren Arbeiten am Sportgelände unterstützt man, soweit dies natürlich machbar und möglich ist, tatkräftig die ausführenden Firmen.  

 

Natürlich kommt dabei das Gesellige nie zu kurz! So ist nicht nur das verdiente „Feierabendbier“ obligatorisch, auch Gemeinsames Grillen und gute Gespräche bei den Arbeitseinsätzen bereichern diese Vormittage!

 

Neue Gesichter sind willkommen!

Mittlerweile sind mit Harald und Hans nur noch zwei feste wöchentliche Helfer Woche für Woche im Einsatz und benötigen somit dringend „Blutauffrischung“!

 

Solltet ihr 2 – 3 Stunden die Woche übrighaben und Spaß an lockerer Betätigung in freier Natur nicht scheuen, dann seid ihr bei uns richtig!  Wir würden uns auf jeden Fall über „neue“ Gesichter freuen!

 

Melden kann man sich bei Harald Durschang unter der Kleinostheimer Telefonnummer 6138.

Harald Durschang und Hans Kapla

im Einsatz am Naturrasenplatz

 

Ja und sobald die Pandemiebeschränkungen dies wieder erlauben, ist der Donnerstag-vormittag wieder Vorwärts-Geländeeinsatztag!

 

 

„Hinter den Kulissen“! (31.03.2020)

Nachdem der gesamte sportliche Bereich momentan wegen der Coronakrise ruht und somit auch zwangsläufig wenig aus dem Vereinsleben zu berichten ist, wollen wir ab der kommenden Ausgabe eine kleine Serie - „Hinter den Kulissen“ - starten.

 

Treue Helfer hat jeder Verein, so auch wir!

Dabei wollen wir über Vereinsmitglieder, die für jeden nicht immer sichtbar Großes im Verein leisten, berichten! Kommende Woche starten wir dann mit „unserer Rentnerband“, die momentan stark dezimiert ihren Beitrag am Sportgelände (*1) leistet.

 

(*1) Aufgrund der Corona-Pandemie ruht natürlich auch dieser wöchentliche Arbeitseinsatz!

 

 

Ball und Kugel ruhen weiter (30.03.2020)

Nachdem der gesamte Sportbetrieb vorerst bis zum 19. April ruht, kann es durchaus sein, dass dies bis Ende April verlängert wird. So sind momentan die Überlegungen der beiden für unsere Sportarten zuständigen Verbände. Wobei hier der Hessische Kegler- und Bowlingverband bereits weitreichendere Maßnahmen getroffen hat. So entfallen alle Termine zur Bezirks- wie Hessenmeisterschaften. Über die Fortsetzung des Spielbetriebes mit seinen noch ausstehenden zwei Spieltagen soll spätestens Ende April entschieden werden. Aktuellere Informationen können über die jeweiligen Links  https://www.hkbv-ev.de oder https://www.bfv.de von den Verbänden abgerufen werden.

 

Unsere Fußballer und Kegler werden über die aktuellen Entwicklungen auch von Vereinsseite durch ihren jeweiligen Abteilungsleiter auf dem Laufenden gehalten!

 

 

 

 

 

 


Auf unserer Vereinshomepage

lassen wir Mitglieder „sprechen“!

Teil 15 (27.03.2020)

 

12 Monate vor unserem 110. „Vereinsgeburtstag“ wollen wir in loser Folge Vereinsmitgliedern ob Jung und Alt, Fußballer oder Kegler, Frauen und Männer, aktive wie passive zu Wort kommen lassen, um auch so auf unser Vereinsjubiläum im Mai 2020 einzustimmen! 

Als nächstes spricht unser Mitglied und Jugendspieler Cedric Kurz, nachzulesen ab Donnerstag 27. März 2020 auf unserer Vereinshomepage unter „wir über uns“!

 

 

 

Cedric Kurz

 

Cedric ist 12 Jahre jung

und als Jugendspieler

im U13-1 (D1-Jugendbereich)

am Ball.

 

 

 

 

Ich weiß das nicht mehr so genau, aber ich habe mich damals schon gefreut, dass ich jetzt in einem Verein spielen kann.

 

 

Ich habe nicht bis spät in den Nachmittag Unterricht. Nur an einem Tag bis 13.45 Uhr. Manchmal, wenn ich z.B. einen schlechten Tag habe, hilft es, die „Wut“ sozusagen am Ball auszulassen.

 

 

Ich spiele meistens im rechten Mittelfeld. Über die zweite Frage habe ich mir ehrlich gesagt noch keine Gedanken gemacht. Bis jetzt spiele ich, weil es mir sehr viel Spaß macht.

 

 

Ich betreibe keine anderen Sportarten, würde aber gerne im Handball, Kampfsport oder Schützenverein sein. Und eigentlich bin ich zeichnerisch nicht sooo begabt, das war nur eine Ausnahme.

 

 

Ich bin schon gerne an meinem Handy/PC, aber ich kann dann auch wieder aufhören.

 

 

 

Ja, das könnte ich mir schon gut vorstellen.

 

 

Nein, das habe ich eigentlich nicht. Ich finde den Verein so gut, wie er momentan ist.

 

Danke Cedric für deine Antworten

 

 

Verkaufstand am Sportgelände hat nun Sitzmöglichkeit (16.03.2020)

 

 

Nachdem unser U13-Jugendtrainer Mario Rischer gemeinsam mit Frau Mack

Auswechselbänke über die REWE-Aktion „Scheine für Vereine“ möglich machten, konnte Mario nun eine Sitzgarnitur fürs Gelände am Verkaufsstand organisieren!

 

Diese wurden vom U15-Jugendtrainer Kai Nentwig gesponsert und bietet nun bei Heimspielen den Zuschauern Sitzmöglichkeiten beim Halbzeitsnack!

 

 

Danke Mario und danke Kai (auf der Bank)!

Jetzt müssen nur noch die Spiele wieder stattfinden!

 

 

Coronavirus lässt Spiel- und Trainingsbetrieb pausieren! (15.03.2020)

Aufgrund der anhaltenden Unsicherheiten rund um den Coronavirus SARS-CoV-2

und um dessen Ausbreitung zu verlangsamen, wurde vom Fußball- wie vom Kegelverband der komplette Spielbetrieb abgesagt.

 

Daraufhin wurde auch von Vereinsseite der Trainingsbetrieb auf unseren beiden Sportplätzen (Kunst- und Rasen) und unserer Kegelbahnanlage bis auf Widerruf ausgesetzt!

 

Ebenso verzichten wir hier auch auf die einzelnen Abteilungsinformationen mit ihren jeweiligen Vorschauen! Näheres erfahren unsere Sportler immer zeitnah direkt über ihre jeweilige Abteilungsleitung und alle Interessierte unserer einzelnen Mannschaften über unsere Vereinshomepage! 

 

In diesen Tagen geht es um viel mehr als um Fußball- oder Kegelspiele! Dazu gibt es ein sehr interessantes Interview vom Sportvorstand von Eintracht Frankfurt Fredi Bobic, das unter nachfolgendem Link nachzulesen ist:

 

https://www.kicker.de/772261/artikel/es_geht_nicht_um_recht_es_geht_um_vernunft

 

Bleiben sie gesund!

 

Zeig deine Vereinstreue!

Sportliche Kleidung zu Superkonditionen für „jung und alt“!

 

Einheitlich Neu gekleidet, so präsentieren sich seit 2016 unsere Mannschaften und unser Trainerstab im Landkreis bei ihren Spieleinsätzen.

 

Ob Trainingsshirt, Präsentationsanzug, Sweatshirt oder die Sporttasche, alles wurde bei einem Sportausrüster unserer Region im „Vorwärtsdesign“ aufgelegt.

 

An Geburtstag, Ostern oder schon an Weihnachten denken!

Ab sofort können Interessierte diese Kollektion käuflich erwerben! Ansprechpartner ist unser Geschäftsführer Bastian Albert, der Musterteile in verschiedenen Größen ebenso vorrätig hat, wie ein Bild-Flyer der angebotenen Sportswear.

Dazu schreiben sie bitte Bastian Albert per Mail „bastian.albert@sv-vorwaerts-kleinostheim.de“ an, um einen Termin auszumachen!

 

Zeigt dich sportlich Chic - egal ob als Fan oder in deiner Freizeit!

 

Interessierte können sich auch anhand von Angebotsflyer auf unserer Vereinshomepage unter „Vorwärts aktuell“ von der Startseite aus informieren.

 

 

 

 

 


Auf unserer Vereinshomepage

lassen wir Mitglieder „sprechen“!

Teil 14 (13.03.2020)

 

12 Monate vor unserem 110. „Vereinsgeburtstag“ wollen wir in loser Folge Vereinsmitgliedern ob Jung und Alt, Fußballer oder Kegler, Frauen und Männer, aktive wie passive zu Wort kommen lassen, um auch so auf unser Vereinsjubiläum im Mai 2020 einzustimmen! 

Als nächstes sprechen unsere Mitglieder Martina und Jörg Bäcker, nachzulesen ab Donnerstag 12. März 2020 auf unserer Vereinshomepage unter „wir über uns“!

 

Martina und Jörg Bäcker

 

Martina und Jörg sind in ihrem Stammverein Lauf Gut Mainaschaff dem Kegelsport sehr verbunden und seit der Spielzeit 2009/2010 in der mit unserem Verein gegründeten

Kegel-Spielgemeinschaft Kleinostheim-Mainaschaff besonders im Jugendbereich sehr engagiert.

 

Beide, selbst aktive Kegler, setzen sich seit einiger Zeit zusätzlich als Landesstützpunkttrainer des Hessischen Kegel- und Bowlingverbandes ein und fördern so den Nachwuchs auch auf Landesebene.

 

 

Jörg ist 1. Vorsitzender seines Heimatvereins Lauf Gut und Martina Jugendwartin der Spielgemeinschaft.

 

Übrigens gaben sie diesen „Kegel-Virus“ auch an ihre Söhne Max und Timo weiter. Die beiden sind selbst sehr erfolgreich an der Kugel und konnten schon Hessische- wie Bundesdeutsche Titel gewinnen.

 

 

Martina: Zunächst stand ich dieser SG recht skeptisch gegenüber, was sich im Lauf der Zeit aber änderte. Mittlerweile fühle ich mich angekommen und sehr wohl.

 

Jörg: Um es kurz zu sagen - positiv

 

 

Martina: Mein Papa nahm mich in jungen Jahren bereits mit auf die Kegelbahn und mit 9 Jahren begann ich dann die ersten Kugeln zu spielen. Im Jugendalter konnte ich gemeinsam mit der Auswahlmannschaft den einen oder anderen Titel gewinnen.

 

Jörg: Als Kind lebte ich in unmittelbarer Nachbarschaft zur damaligen TOP Kegelbahnanlage MPS in Mainaschaff. Gemeinsam mit Eltern und Freunden lernte ich im Alter von 13 Jahren dort die ersten Kugeln zu schieben und den Sport zu lieben. Mit 23 Jahren wechselte ich zum KSC Lauf gut, bei dem ich seit 1994 als erster Vorstand tätig bin.

 

 

Martina: Die Aussicht auf vereinseigenen Kegelbahnen zu (fast) jeder Zeit trainieren zu können, waren für mich damals der Hauptgrund nach Kleinostheim zu gehen.

 

Jörg: Sicherlich hatte der Lauf gut damals noch nicht im gleichen Ausmaß die Probleme sinkender Mitgliederzahlen - aber auch bei uns war diese negative Tendenz zunehmend spürbar. Hier wollte ich zusammen mit der Vorstandschaft des Lauf gut rechtzeitig entgegenwirken. Neue Ideen und Wege mussten gefunden und gegangen werden.

 

 

Martina: Der Anfang gestaltete sich für mich etwas holprig, mittlerweile fühle ich mich sehr wohl in unserer Gemeinschaft.

 

Jörg: Erste Gespräche führte ich mit meinem damaligen Nachbarn Volker Ziewitz, damals Sportwart der Vorwärts Kegelabteilung. Nach einigen Meetings waren sich die Abteilungsleitung des Vorwärts und die Vorstandschaft des Lauf gut einig über die gemeinsame Zukunft. Natürlich war dieser Weg für alle Kleinostheimer und Mainaschaffer zunächst ungewohnt, aber wie sich heute zeigt, war es für beide Seiten die richtige Entscheidung.

 

 

Martina: Mit jedem gewonnen Titel und mit jeder Meisterschaft wuchs das Vertrauen und der Zusammenhalt innerhalb unserer Spielgemeinschaft. Neue Spielerinnen und Spieler werden schnell integriert und akzeptiert.

 

Jörg: Auf diesen Punkt bin ich besonders stolz und viele beneiden uns hierfür. Warum das so ist – ganz einfach – wir alle, egal ob Jung ob Alt, ob Frau ob Mann, ob Anfänger oder „Profi“ respektieren uns und unsere Leistungen gegenseitig. Größtenteils verbringen wir als Freunde viele gemeinsame Wochenenden nicht nur auf der Kegelbahn und auch die jeweiligen Partner finden innerhalb unserer Gemeinschaft schnell Anschluss. Bei Spielen und (Einzel-)Meisterschaften fiebern alle mit und sind soweit möglich als Fans mit vor Ort.

 

 

Martina: Da mein Schwerpunkt auf der Jugendarbeit liegt, wünsche ich mir diesbezüglich nicht so schnell arbeitslos zu werden…

 

Jörg: Ein Wunsch – ich dachte ich hätte 3 Wünsche frei (hahaha). Erstens - Ich wünsche mir, dass der Zusammenhalt innerhalb unserer SG so bleibt wie er ist. Zweitens – Ich wünsche mir, dass unsere erfolgreiche Jugend unserer Spielgemeinschaft treu bleibt und (drittens) irgendwann (spätestens zu meinem 60.) zusammen in der zweiten Bundesliga auf Punktejagd geht.

 

 

Martina: Mein Dank gilt allen, die uns in unserer Jugendarbeit unterstützen – besonders dem Sportverein Vorwärts, der uns durch die vereinseigenen Kegelbahnen ideale Voraussetzungen bietet. Aber natürlich auch unseren tollen Fans und Sponsoren.

 

Jörg: Ich habe noch viele Ideen und Vorstellungen zur Zukunft unserer Spielgemeinschaft und Aus-/Umbau der Kegelbahnen. Hierfür suchen wir noch nach Sponsoren, um diese umsetzen zu können…

Danke Martina, danke Jörg für eure Antworten

 

 

Kunstrasenplatz bekommt neue Auswechselbänke (02. März 2020)

Unsere U-13 Junioren haben unter der Regie ihres Trainers Mario Rischer sehr viele Scheine der

Rewe Aktion

 

„Scheine-für-Vereine“

 

 zusammengetragen, die allesamt von Kerstin Mack (Spielermama) eingescannt und eingereicht wurden.

 

Das Ergebnis dieser großartigen Aktion waren drei Bänke mit Rückenlehne als Auswechselbänke für den SV Vorwärts.

 

Am Montagabend wurden die Gewinne von Trainer Mario Rischer, Vorstand Peter Rüfner und Jugendleiter Dennis Neßwald an ihren Einsatzort gebracht.

 

 

 

Danke an alle Sammler für die Umsetzung dieser Idee, vor allem vielen Dank an Kerstin Mack für die mühevolle Arbeit!

 

 

 

 


Auf unserer Vereinshomepage

lassen wir Mitglieder „sprechen“!

Teil 13 (27.02.2020)

 

12 Monate vor unserem 110. „Vereinsgeburtstag“ wollen wir in loser Folge Vereinsmitgliedern ob Jung und Alt, Fußballer oder Kegler, Frauen und Männer, aktive wie passive zu Wort kommen lassen, um auch so auf unser Vereinsjubiläum im Mai 2020 einzustimmen! 

Als nächstes spricht unser Mitglied und Abteilungsleiterin Frauenfußball Ulrike Weiß, nachzulesen ab Donnerstag 27. Februar 2020 auf unserer Vereinshomepage unter „wir über uns“!

 

 

 

Ulrike Weiß

 

Ulrike gehört seit knapp 9 Jahren dem Verein an

und gründete 2011

mit weiteren interessierten Frauen

ein Freizeit-Damenteam.

 

 

 

Eigentlich begann alles damit, dass meine jüngste Tochter gemeinsam mit ihren Sandkastenfreunden Fußball spielen wollte. Vorher hatte ich noch nie etwas mit einem Fußballverein zu tun und mit Fußball auch nicht. Außer manchmal samstags, wenn mein Mann, sein Bruder und mein Schwiegervater im Garten kickten, musste ich ins Tor.

 

 

Das war nichts besonderes. Ich hatte mich im Vorfeld über freie Zeiten auf dem Platz informiert, die Sache mit dem Schlüssel geklärt und alle eventuellen Mitspielerinnen wussten dass eine Mitgliedschaft Voraussetzung war. Dann habe ich beim Vorstand eine Anfrage gestellt und fertig. Am Freitag, den 01. April 2011 ging es los.

 

 

Nein überhaupt nicht. Aber plötzlich sprachen mich Frauen an, die damals dabei waren und erzählten mir aus dieser Zeit.

 

 

Also manchmal ist der Freitagabend eine echte Qual. Wir sind alles berufstätige Frauen mit Kind, Mann und Haushalt! Das Sofa sieht freitags sehr verlockend aus, vor allem um die Zeit. Aber wenn du dann auf dem Platz und aufgewärmt bist, dann kommt der Spaß und der Ehrgeiz. Dann kannst du so viel los werden.

 

Im Moment könnten wir freitags echt mehr sein. Auf ein richtiges Abschlussspiel hätte ich gerne mal wieder Lust, aber dafür sind wir im Moment zu wenige. Das war auch mal anders. Natürlich suchen wir noch Frauen!

 

 

Am Anfang war es einfach wichtig ein Team zu werden. Aber das war gar nicht schwer, denn die Frauen, die kamen, waren neugierig auf etwas Neues und offen für alles. Das sind die besten Voraussetzungen, um eine Gemeinschaft zu werden.

 

Ich habe in den letzten Jahren so viele tolle Frauen kennengelernt. Manche haben nur kurze Zeit bei uns im Team verbracht und einige sind immer noch seit Anfang dabei. Im Laufe der Jahre sind wir zu einer echten Truppe geworden und wir freuen uns, Zeit miteinander zu verbringen, nicht nur beim Fußball.

 

 

Das weiß ich nicht. Ganz am Anfang kam der Platzwart manchmal vorbei und fragte, ob alles okay ist oder der Jugendabteilungsleiter. Aber das ist schon seit Jahren nimmer passiert.

 

 

Für die Zukunft des Fußballs im Allgemeinen wünsche ich mir mehr Gelassenheit und mehr Respekt, viel mehr Spaß und viel mehr Frauen. Letzten Endes geht es nur um einen Ball.

 

Danke Ulrike für deine Antworten

 

 

Der Vorwärtsball 2020 ist Geschichte (22.02.2020)

 

Vielen Dank an alle Besucher des diesjährigen Vorwärtsball.

Ein besonderer Dank an alle helfenden Hände rund um den Ball.

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr und haben dort für die Besucher einige Neuerungen geplant.

 

Wir sehen uns dann am 13.02.2021, wenn es wieder heißt „Vorwärts Helau“

Förderverein Vorwärts

 

 

 

cid:C1054D6A-F6AF-4B4E-8632-9C5CDBFC3BED@fritz.box

 

 

Narren sind los! (17.02.2020)

 

Für alle Kartenbesitzenden Närrinnen und Narren hat das Warten bald ein Ende, wenn sich am kommenden Samstagabend die „Narrhallatüren“ in der Maingauhalle öffnen!

 

Und dazu wünschen wir allen Jecken aus „nah und fern“ viel Spaß und närrische Stunden beim Kleinostheimer Vorwärtsball.

 

Ausverkauft - Abendkasse geschlossen!

Alle Eintrittskarten konnten bereits im Vorverkauf abgesetzt werden und somit gibt es keine Tickets mehr zu erwerben!

 

Spontane Hilfe immer willkommen!

Alle Dienste sind verteilt und dennoch ist jede zusätzliche Helferhand herzlich willkommen! Gerade beim Auf- wie beim Abbau!

 

Aufbau der Hallenstände und Dekoration beginnt am Freitag (21.02.) ab 09.00 Uhr, wie auch der Abbau, dann am Sonntag (23.02), in der Maingauhalle!

Förderverein Vorwärts

 

 

 

 


Auf unserer Vereinshomepage

lassen wir Mitglieder „sprechen“!

Teil 12 (13.02.2020)

 

12 Monate vor unserem 110. „Vereinsgeburtstag“ wollen wir in loser Folge Vereinsmitgliedern ob Jung und Alt, Fußballer oder Kegler, Frauen und Männer, aktive wie passive zu Wort kommen lassen, um auch so auf unser Vereinsjubiläum im Mai 2020 einzustimmen! 

Als nächstes spricht unser Mitglied und Jugendleiter Fußball Dennis Neßwald, nachzulesen ab Donnerstag 13. Februar 2020 auf unserer Vereinshomepage unter „wir über uns“!

 

 

 

Dennis Neßwald

 

Dennis, langjähriger Jugendleiter im Verein,

spielt seit Kindesbeinen Fußball beim

Sportverein Vorwärts und wenn es ihm die

Zeit als Bürgermeister unserer Gemeinde erlaubt,

auch heute noch im Aktivenbereich.

 

 

 

Gemeinsam mit meinem jüngeren Bruder Marco auf dem Trainingsplatz. Damals mussten immer mehrere Jahrgänge zusammenspielen, um eine Mannschaft zu bilden. So konnten wir die erste Zeit auch gemeinsam spielen. Highlight war unser erstes Spiel in der vollbesetzten Maingauhalle – für mich war das ein tolles Erlebnis.

 

 

Was gab für dich den Ausschlag in die Fußstapfen deines Vaters zu treten und Fußball zu spielen? Deine Mutter ist ja im Handballsport aktiv gewesen.

 

Ganz einfach, im Handball hatten wir irgendwann zu wenig Spieler/-innen (Altersklassentrennung von Jungen und Mädchen). Deshalb mussten wir dann in Kahl spielen und trainieren. Das war in Kombination mit Fußball und Schule einfach zu aufwendig. Meine Verbindung zum Handball verlor ich jedoch nie, da dieser Sport vor allem die Frauen in unserer Familie nicht loslässt. Richtig ist auf jeden Fall, dass wir eine sportbegeisterte Familie sind und den Zusammenhalt, der für eine Mannschaft wichtig ist, auch privat leben.

 

 

Der Tagesablauf war sehr unterschiedlich. Mein Chef war damals unser ehemaliger Vorstand Horst Sommer, den ich in dieser Zeit kennen und sehr schätzen lernte. Ich war als Jugendtrainer abends (Training) und am Wochenende (Spieltage) im Einsatz und konnte mich schonmal daran gewöhnen, unabhängig der Uhrzeit und des Wochentages zu „arbeiten“ (schmunzelt). Zusätzlich waren die Verwaltungstätigkeiten im Focus (Mitgliederverwaltung, Neukonzeption Schließanlage, Passrecht etc.) und letztendlich war ich das „Mädchen für alles“ und hatte viel Spaß dabei.

 

 

Aufgrund meiner Erfahrung als Jugendspieler, aktiver Spieler, Trainer und jetzt Jugendleiter hängt vieles davon ab, wie es vorgelebt wird. Wenn Eltern, Trainer und Spieler ihre soziale Verantwortung über den einzelnen Erfolg stellen würden, wäre vieles einfacher und der Umgang wäre respektvoller – auch wenn Emotionen zum Sport dazu gehören.

 

 

Unterstützung kann es nie genug geben. Das Wichtigste ist, den Eltern und den Trainern von Anfang an zu vermitteln, dass es um den Spaß für alle geht und nicht das Leistungsprinzip im Vordergrund steht. Ansonsten ist es für die Eltern nicht damit getan, einen Beitrag zu bezahlen – mit der Erwartungshaltung: den Rest macht dann schon der Verein. Wir brauchen engagierte Eltern, wenn es um Mithilfe (z. B. Fasching, Kerb) außerhalb des Sports geht, denn wir können nicht erwarten, dass ehrenamtliche Trainer auch noch diese Helferdienste übernehmen.

 

 

Das in der Jugendabteilung von Heiko Reinfurth und mir vorgegebene Konzept „Es ist wichtiger, dass alle Kinder spielen, Spaß haben und sich entwickeln - als jedes Spiel zu gewinnen“ trägt immer mehr Früchte. Wir sind in allen Mannschaftsbereichen eigenständig (ohne Spielgemeinschaften). Unsere Jugendlichen haben sich individuell und im Team super entwickelt. Wir sind mit der U13 und der U15 in der höchsten Spielklasse im Kreis und mit der U17 und der U19 spielen wir in diesem Jahr um Meisterschaft und Aufstieg. In den nächsten Jahren werden viele Jugendspieler in den Aktivenbereich übergeben. Dabei wünsche ich mir, dass die Jugendlichen die Chance bekommen, sich weiter zu entwickeln und dann bin ich mir sicher, dass der SV Vorwärts Kleinostheim eine tolle Zukunftsperspektive hat.

Danke Dennis für deine Antworten

 

Vorwärts Maskenball ist ausverkauft!

 

Somit wird es am Fastnachtssamstag keine Abendkasse geben!

 

Danke für euren Kartenerwerb im Vorverkauf! 

Förderverein Vorwärts

                        

 

 

 

 


Auf unserer Vereinshomepage

lassen wir Mitglieder „sprechen“!

Teil 11 (30.01.2020)

 

12 Monate vor unserem 110. „Vereinsgeburtstag“ wollen wir in loser Folge Vereinsmitgliedern ob Jung und Alt, Fußballer oder Kegler, Frauen und Männer, aktive wie passive zu Wort kommen lassen, um auch so auf unser Vereinsjubiläum im Mai 2020 einzustimmen! 

Als nächstes spricht unser Mitglied Luke Finn Trageser, nachzulesen ab Donnerstag 30. Januar 2020 auf unserer Vereinshomepage unter „wir über uns“!

 

 

 

Luke Finn Trageser

 

Luke Finn, 18 Jahre jung,

gehört seit seinem 5. Lebensjahr

dem Verein an und durchlief dabei

alle Jugendklassen im Fußballsport.

 

Momentan ist er in der U19 (A1)

Jugend am Ball.