Kegelsaison 2011 /2012

 

Sportverein

”Vorwärts 1910”  e.V.  Kleinostheim

Vereinsanschrift:

 

Sportzentrum –

Alte Poststraße 66

63801 Kleinostheim

 

Sportheim - Geschäftszimmer:

 

Telefon:

06027 – 99717

Fax:

06027 - 407941

 

 

Bankverbindung:

 

VR-Bank eG Geschäftsstelle Kleinostheim

 

BIC: GENODEF1ALZ      

IBAN: DE59 7956 7531 0000 0113 80

Gläubiger – Identifikationsnummer: DE30ZZZ00000617222

                                 

Nach unserer Mitgliederversammlung mit Neuwahlen vom 31. Oktober 2019

setzen sich unsere Vorstandschaft, der Vereinsausschuss (als erweiterte Vorstandschaft),

wie auch weitere Vereinsämter nachfolgend aufgeführt zusammen:

 

                      Vorstand

 

 

 1. Vorsitzender

 (im Amt seit 10. Dezember 2015)

 

 Peter Rüfner

 

 Tel. 

 06027 – 6372   

 

 

 

 

 

2. Vorsitzender

(im Amt seit 10. Dezember 2015)

 

Torsten Pranghofer

 

Tel.

06027 – 1249148

Mobil 

0152 - 09460581

 

 

 

Schatzmeister

(im Amt seit 27. Dezember 2010)

 

Fredy Ullmann

 

Tel.

06027 - 99107

 

 

Geschäftsführer

(im Amt seit 10. Dezember 2015)

Sponsoring

 

Bastian Albert

 

Mobil 

0171 - 1964469

 

 

Schriftführer

(im Amt seit 31. Oktober 2019)

 

Norbert Schanze

  

Mobil 

0176 - 47711335

 

 

 

 

 

Beisitzer

 

 

Beauftragter des Vorstandes

für Gratulationen

 

Harald Durschang

 

Tel. 06027 – 6138

 

 

 

Beauftragter des Vorstandes

für Sonderaufgaben

 

Horst Sommer

 

Tel. 06027 – 8389

Fax: 06027- 407941

 

 

Kassenprüfung

 

 

Kassenprüfer

(im Amt seit 25. Juli 2008)

 

Winfried Franz

 

Tel.  06021 – 6149

 

 

 

Kassenprüfer

(im Amt seit 01. Februar 2013)

 

Norbert Gräbner

 

Mobil 

0179 - 4729265

 

 

               Vereinsausschuss

 

Abteilungsleiter

Aktive Fußball

Organisation und sportliche Leitung

 

 

 

Sebastian Mücke

(im Amt seit 01. Juli 2019)

 

Mobil:

 0172 - 4032599

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktive Fußball

Spielbetrieb 1. Mannschaft

 

Holger Trapp

(im Amt seit ??. Juli 2018)

 

Mobil:

0170 - 1915294

 

 

Aktive Fußball

Spielbetrieb 1. Mannschaft

 

 

Uwe Herold

(im Amt seit ??. Juli 2018)

 

Mobil 

0170 - 3548350

 

 

 

Aktive Fußball

Spielbetrieb 2. Mannschaft

 

Florian Staudt

(im Amt seit 01. Juli 2019)

 

 

Aktive Fußball

Spielbetrieb 2. Mannschaft

 

Steffen Jäger

(im Amt seit 01. Juli 2019)

 

 

 

Jugendleiter Fußball

(im Amt seit 01. Februar 2013)

 

Dennis Neßwald

 

Tel.

06027 – 4079051

 

 

IN00931_

Stv. Jugendleiter Fußball

(im Amt seit 28. November 2014)

 

Heiko Reinfurth

 

Tel.

06027 - 8644

 

 

IN00931_

1. Abteilungsleiter Soma

Fußball

(im Amt seit 18. Oktober 2019)

 

Michael Weber

 

Mobil:

0172 - 6768588

 

Bild folgt

 

 

2. Abteilungsleiter Soma Fußball

(im Amt seit 01. Januar 2020)

 

Hans-Peter Dirnhofer

 

Mobil:

0172 - 6760262

 

 

1. Abteilungsleiter Kegelsport

(im Amt seit 22. Mai 2014)

 

Manuel Groh

 

Mobil

0176 - 47719843

 

 

2. Abteilungsleiter Kegelsport

(im Amt seit 01. Juli 2004)

 

Torsten Pranghofer

 

Tel.

06027 – 1249148

 

 

 

 

       Weitere Ämter im Verein

 

 

 

Platz-

und Geländewart

(im Amt seit 18. Juli 2020)

 

Jürgen Pranghofer

 

 

 

 

 

 

Sportplatzkassiere

(im Amt seit August 2016)

 

 

Erwin Müller und Josef Jupp Rüfner

 

Fahnenabordnung

 

Winfried Faller

(im Amt seit ??.  ??? ????)

 

Harald Durschang

(im Amt seit ??. ??? ????)

 

Heinrich Hofbeck

(im Amt seit 01.  Dezember 2016)

 

 

 

 

 

Mitgliederverwaltung

(im Amt seit 01. September 2019)

 

 

Tom Reinfurth

 

 

Telefon / Mobil

 

06027 - 8644

Bild folgt

 

(im Amt seit…)

Öffentlichkeitsarbeit (Januar 1999), Webmaster (Dezember 2001) und Ehrenamtsbeauftragter (???? ????)

 

Karl-Heinz Schledorn

 

Tel. 06027 – 6436

 

 

       Kegelabteilung weitere Ämter der Spielgemeinschaft

 

 

Sportwart

(im Amt seit 01. Juli 2019)

 

Stefan Liebl

 

Tel.  

06021 – 771830

Mobil 

0176 - 34390867

 

Jugendwartin

(im Amt seit 01.07.2019)

 

Martina Bäcker

 

Mobil: 0160 94526221

 

 

IN00931_

 

 

...alles was sich in den vergangenen Jahren seit unserem Jubiläumsjahr 2010 in unseren Verein ereignete, kann im unteren Kästchen als pdf-Datei abgerufen werden!

 

Unser Vereinsleben im Rückblick

(Was so alles „Rund um unseren Verein passierte – auf das entsprechende Halbjahr klicken -

die Zusammensetzung des Vereinsgremiums „im Jahre“ …auf die entsprechende Jahreszahl klicken!)

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                              

Januar - Juni

2010

Juli - Dezember

Januar - Juni

2011

Juli - Dezember

Januar - Juni

2012

Juli - Dezember

Januar - Juni

2013

Juli - Dezember

Januar - Juni

2014

Juli - Dezember

Januar - Juni

2015

Juli - Dezember

Januar - Juni

2016

Juli - Dezember

Januar - Juni

2017

Juli - Dezember

Januar - Juni

2018

Juli - Dezember

Januar - Juni

2019

Juli - Dezember

Januar - Juni

2020

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Auf unserer Vereinshomepage

lassen wir Mitglieder „sprechen“!

Teil 23 (10.09.2020)

 

Diese Serie sollte 12 Monate vor unserem 110. „Vereinsgeburtstag“ in loser Folge Vereinsmitgliedern ob Jung und Alt, Fußballer oder Kegler, Frauen und Männer, aktive wie passive zu Wort kommen lassen, um auch so auf unser Vereinsjubiläum im Mai 2020 einzustimmen! 

 

 

Doch aufgrund der Pandemie musste unsere Jubiläumsfeier am Sportzentrum, geplant am Pfingstsonntag 31. Mai, leider abgesagt und die Vollendung wie Einweihung des Jahrhundertplatzes vertagt werden. Ja und somit haben wir uns entschieden, diese Serie bis zu diesem Einweihungstag, in nun größeren Abständen, fortzusetzen!

 

Als nächstes sprechen unsere treuen Stammtischgeher Erwin Müller, Ernst Franz, Heinz Rücker, Alfred Konrad und Friedel Geißler, nachzulesen auf unserer Vereinshomepage unter „Wir über uns“…

 

Von links nach rechts Erwin, Ernst, Heinz, Alfred und Friedel

 

Ein Interview mit einem „Stammtisch“? Nun, geht nicht – doch geht! Der Vorwärtsstammtisch trifft sich zweimal die Woche immer mittwochs und freitags ab 16.45 Uhr im heimischen Sportheim am …Stammtisch. Dort treffen immer unterschiedliche Mitglieder, aber auch Gäste zusammen, um bei lockeren Gesprächen rund um den Verein und darüber hinaus sich auszutauschen sowie dabei gemütlich einen Schoppen zu machen. Von den teilweise 8 bis 14 „Stammtischlern“ haben wir für dieses Interview fünf „Stammgäste“ gebeten, an dieser Serie mitzumachen. Heinz Rücker, Ernst Franz, Friedel Geißler, Erwin Müller und Alfred Konrad wurden in lockerer Runde befragt und was dabei so mitgeteilt wurde, lest ihr im Anschluss. Viel Spaß dabei!

 

 

        Was/Wie war eure erste Berührung mit dem Sportverein Vorwärts?

 

Heinz: Meine erste Begegnung mit dem Vorwärts war nach dem Krieg, als ich mit zum Auswärtsspiel des Vorwärts in den Spessart mitfahren durfte. Damals war die Fahrt an sich für mich interessanter als eigentlich letztendlich das Spiel. Denn das Gefährt, ein Kastenwagen mit Holzvergaser, stand damals bei uns im Hof und wurde morgens befeuert, damit mittags die Fahrt mit Mannschaft und Betreuer starten konnte. Mit 15 Jahren stand ich dann selbst mit Vorwärtstrikot in der Schülermannschaft.

 

Ernst: Damals chauffierten mich meine Eltern Pauline und Konrad im Kinderwagen zu jedem Heimspiel ans Sportgelände und so wurde letztendlich die Grundlage für meine „Vorwärtsliebe“ gelegt. 1946 lief ich dann im Vorwärtstrikot als Schülerspieler erstmals ein.

 

Friedel: Mein Vater Sebastian war Vorwärtsler durch und durch. Selbst fing ich als „Pimpfspieler“ beim Handball an, denn Fußball konnte nach dem Krieg erstmal nicht angeboten werden. Das Spielgelände diente nämlich als Lagerplatz. Doch als mein Vater aus der englischen Kriegsgefangenschaft zurückkam, wurde der Fußballsport meine Leidenschaft.

 

Alfred: Damals war es vorgegeben beim Sportverein Fußball zu spielen, da alle Freunde meines Jahrgangs den runden Ball nacheiferten. So fing ich dann auch mit ca. 12 Jahren an Fußball zu spielen.

 

Erwin: So war dies damals 1951 auch bei mir, zumal ich gegenüber der Cille wohnte und so einiges rund um den Vorwärts mitbekam.

 

        Frage an Heinz: Du hast neben deiner sportlich aktiven Phase als Fußballer und später als Kegler im Verein über 52 Jahre mehrere Ehrenämter ausgeübt. Was war die prägendste Erinnerung an diese Zeit?

 

Das Prägendste waren die großen nationalen Jugendturniere der frühen 60ér Jahre am Sportzentrum, wo namhafte Mannschaften- teils aus dem gesamten Bundesgebiet- zu Gast in Kleinostheim waren. Diese, für fast 30 Jahre veranstalteten Turniere, waren auch der finanzielle Grundstock für den neuen Rasenplatz wie des Sportheimbaus.  

 

Auch der Zusammenhalt unter uns Spielern, wo Talente den Versuchungen größerer Vereine und die Kameradschaft beim Vorwärts vorzogen, bleibt mir bis heute in Erinnerung.

 

Ja und auch die Hilfsbereitschaft der aktiven wie passiven Mitglieder beim Bewältigen der verschiedensten Dienste bei Veranstaltungen. Dies ist damals selbstverständlich gewesen.

 

        Frage an Ernst: Wie war es als junger Fußballer damals um die Ausrüstung bestellt und gab es mal die Verlockung zu einem höherklassigen Verein zu wechseln?

 

Der damalige Jugendleiter Konrad Scheuermann beschaffte für die gesamte Mannschaft Kickschuhe, die wir dann wöchentlich von unserem Ausbildungslohn mit 50Pfg abzahlten.

 

Und einen Wechsel hatte ich nie in Erwägung gezogen, obwohl mein Onkel mütterlicher Seite Otto Bergmann, damals in Kahl verheiratet, mich unbedingt zur dortigen Viktoria locken wollte. Ich blieb dem Vorwärts treu!

 

        Frage an Friedel: Heute ist man gerade bei Auswärtsspielen auf Fahrdienste angewiesen. Wie sah es damals aus?

 

Als Schülerspieler war damals das Fahrrad Bewegungsmittel Nummer 1. Auch alle Auswärtsspiele wurden mit dem „Drahtesel“ bewältigt. Da waren gerade Spiele in Alzenau oder Hösbach/Goldbach schon Herausforderungen, bevor überhaupt der Ball beim Spiel rollte.  

 

Ja und eine Anekdote dazu noch. Die Fecherbuben (Martin und Edgar) hatten nur ein Fahrrad zu Hause und so lieh ich immer das Fahrrad meiner Mutter aus, damit die Mannschaft komplett sein konnte.

 

        Frage an Alfred: Das Vereinsleben war damals eine ganz andere als sie heute ist. Wie war dies damals?

 

Der Fußball war als Jugendlicher unser Betätigungsfeld außerhalb von Schule und Familie. Im Verein war man aber auch bei anderen Aktivitäten dabei. So als Pyramidensteller anlässlich von Kommerzabende bei diversen Veranstaltungen der Vereine. Dazu wurden wir von Karl Brenneis trainiert.

 

        Frage an Erwin: Du bist mit deinen knapp 80 Jahre noch ehrenamtlich im Verein als Platzkassier tätig. Wie kamst du damals zu diesen „Job“? Ja und bei den Stammtischtreffen werden oft lustige Gegebenheiten damaliger Schülerspiele mitgeteilt. Eine davon betraf dich, als du Garant dafür warst knappe Ergebnisse über „die Zeit“ zu retten. Erzähl davon.  

 

Zum Platzkassier kam ich vor vier Jahren hier am Stammtisch. Wir wussten, dass Günter Lehmann nach über 30 Jahren aufhört und kein Nachfolger feststand. Das wurde hier in dieser Runde diskutiert und als Jupp Rüfner mich fragte, wollen wir beide dies nicht machen, war ich einverstanden.

 

Ja und zum „Zeitretter“! Ich hatte damals schon einen gewissen „Bumms“ in den Beinen und konnte so bei knappen Spielständen das Spielgerät so weit in die „Walachei“ befördern, dass es teils Minuten dauerte, bis das Spielgerät wieder im Spiel war. So gewannen wir wertvolle Zeit und oft dann auch später das Spiel!

 

Danke Heinz, Ernst, Friedel, Erwin und Alfred für eure Antworten und wir könnten noch stundenlang an euren Erinnerungen teilhaben …doch jetzt erst mal „Prost“!

 

Ja und ich empfehle jedem, an dieser lockeren Runde mal teilzunehmen.

KHS

 

 

50. Grad nördlicher Breite oder von Mainz übern Elfmeterpunkt nach Prag (06. August 2020)

Da staunten wir nicht schlecht, als uns Alfred Glaab vom Heimat und Geschichtsverein mitteilte, dass uns das Main Echo in Person von Redakteur Thomas Jungewelter wegen des Verlaufs des 50´ten Breitengrads über unser Sportgelände besuchen möchte. Dieser würde nämlich exakt den Elfmeterpunkt am Rasenplatz schneiden. Einige Telefonate wurden geführt und dann stand ein Vororttermin fest. Dabei erzählte uns Herr Jungewelter interessante Details über seine Recherchen und den daraus zu erwartenden Main- Echo Beitrag, der übrigens am vergangenen Freitag dort zu lesen war.

Interessante Gespräche entwickelten sich dabei auf grünem Rasen, als Herr Jungewelter nach historischen Daten rund ums Sportgelände fragte.

 Von links Alfred Glaab, Thomas Jungewelter und

Harald Durschang, die jeweils mit ihren Füßen

diese „magische“ Linie berührten!

 

Hier spielten sich dann Alfred Glaab, mit seinem Wissen um die Ortsgeschichte, sowie die Vorwärts-Insider Harald Durschang und Karl-Heinz Schledorn „den Ball hin und her“ und konnten so einiges an Hintergrundinformationen vermitteln.

 

Ein interessanter Spätnachmittag mit auch für uns neuen Erkenntnissen rund um unser Sportzentrum!

 

Soll eine Infotafel künftig daran erinnern?

Zahlreiche Wegmarken und interessante Kunstwerke stehen entlang des Verlaufes in unserer Region, der Metropolregion Frankfurt-Rhein-Main. So auch bei uns im Ort. Hier ziert seit vier Jahren, als der Europäische Kulturweg Kleinostheim eröffnet wurde, eine Infotafel an der Cille-Gaststätte den Verlauf dieses 50. Breitengrades. Auch eine in der Straße verlaufende Marmormarkierung in der, vor zwei Jahren sanierten, Haaggasse erinnert daran.

 

Ja und warum nicht demnächst auch am Sportzentrum unseres Vereins! Unsere Erde ist rund und wird dabei in 360 Längengrade und 180 Breitengrade aufgeteilt. Längengrade verlaufen durch Nord- und Südpol, Breitengrade parallel zum Äquator und nun bekanntlich auch direkt durch unser Sportgelände! Ein Fußball ist ebenfalls rund und könnte so Inspiration für einen dauerhaften Hinweis sein, um darauf aufmerksam zu machen! Wir sind gespannt, wie dies dann letztendlich aussehen wird und wer uns dabei, in welcher Form auch immer, unterstützen kann.

Karl-Heinz Schledorn

Vorwärts historisch (17. August 2020)

In unserer nun 110jährigen Vereinsexistenz gab es zu allem sportlichen auch zahlreiche weitere Ereignisse, Geschichten, Anekdoten und „Jubiläen“!

 

So jähren sich in diesem Jahr zwei Ereignisse, die bereits 100 bzw. 40 Jahre zurück liegen. Auch auf Einweihungen von Rasenspielfelder blicken wir 65 und 45 Jahre zurück. Darauf wollen wir kurz eingehen und an diese „Meilensteine“ des Vereins erinnern.

 

Fußballabteilung 100 Jahre nach Wiedergründung

Nach der Gründung 1910 als Ring- und Stemmverein mit dem Namen „Sportklub Jugendbund“, wurde bereits zwei Jahre später eine Fußballabteilung aus der Taufe gehoben. Doch diese hielt nicht lange, da durch den 1. Weltkrieg das gesamte Vereinsleben zum Erliegen kam. Erst acht Jahre später wurde es dann doch ernster mit dem immer populäreren Fußballsport und hält bis heute den Vorwärts „in Atem“. Somit begeht am 22. Dezember die Fußballabteilung ihr 100jähriges Jubiläum nach Wiedergründung 1920 im Verein.

 

Rasenplatzeinweihungen vor 65 und 45 Jahren

Nach dem 2. Weltkrieg ging es nicht nur in der Gesellschaft und Berufsleben stetig aufwärts, auch das Vereinsleben blühte immer mehr auf. So erwarb der Verein im Jahre 1953 ein Gelände an der Bahnlinie Frankfurt am Main – Aschaffenburg, um hier seine neue sportliche Heimat zu finden. Zwei Jahre später konnte dann der „untere Sportplatz“ direkt am damaligen Bahnübergang eingeweiht werden. Weitere 10 Jahre später konnte das Sportgelände durch Erwerb weiterer Grundstücke so erweitert werden, dass im Laufe der Zeit zwei weitere Sportplätze dazu kamen. So auch der heutige Hauptplatz, der 1975 eingeweiht wurde.

 

Sportheimeinweihung vor 40 Jahren

Auch baulich ging es an der Alten Poststraße „vorwärts“ und 1974 wurde der Grundstein zum neuen Sportheim gelegt. Nach gut 5 jähriger Bauzeit konnte dann 1980 das neue Sportheim mit Gaststätte und Kegelzentrum eingeweiht werden!   

 

Wenn es Zeitzeugen gibt, die dazu oder aber zu anderen zurückliegenden Vorwärtshistorien was beitragen können, so meldet euch bitte an Karl-Heinz Schledorn unter folgender Mailadresse karl-heinz.schledorn@sv-vorwaerts-kleinostheim.de“ oder telefonisch unter 6436 im Ort.

 

 

Jürgen Pranghofer neuer Platz- und Geländewart (08. August 2020)

Knapp fünf Monate unterstützte uns Martin Völker bei der Pflege des Naturrasengeländes am Sportzentrum. Da Martin zu seinen Einsätzen immer aus Obernau anreisen musste, wurde er bereits bei Terminarbeiten sowie kurzfristigen Einsätzen zur Betreuung von Handwerken am Gelände von Jürgen Pranghofer unterstützt. Nun war es logisch, dass Jürgen hauptverantwortlich das Amt des Platz- und Geländewartes übernommen hat.

 

Martin hat sich bereiterklärt bei größeren Aktionen am Sportgelände helfend zur Verfügung zu stehen und danken ihn für seinen geleisteten Einsatz in den vergangenen fünf Monaten. Jürgen im Ort vorzustellen erübrigt sich fast.

Nur so viel, Jürgen ist beim SC Siegfried beheimatet wo sein Herz dranhängt und war selbst dort aktiver Ringer. Jedes Jahr am Ringer-Kerbstand ist er an der Kasse ein bekanntes Gesicht.

 

Eine „Vorwärts-DNA“ hat Jürgen ebenfalls vorzuweisen. So war sein Vater Karl nicht nur bei den Ringern Mitglied, sondern auch beim Sportverein Vorwärts und maßgeblich beim Sportheimbau im Einsatz. Durch Jürgens Bruder Torsten, der aktiver Kegler und momentan 2. Vorstand im Verein ist, bekam er in den letzten Monaten wieder engeren Kontakt zum Verein, was nun auch zu seiner neuen Aufgabe führte. Wir wünschen Jürgen, der zusätzlich auch die „Baumpatenschaft“ unseres Grobirnbaums übernommen hat, allzeit Spaß bei seinem Tun rund ums Sportgelände!

 

 

 

 

 


Auf unserer Vereinshomepage

lassen wir Mitglieder „sprechen“!

Teil 22 (30.07.2020)

 

Diese Serie sollte 12 Monate vor unserem 110. „Vereinsgeburtstag“ in loser Folge Vereinsmitgliedern ob Jung und Alt, Fußballer oder Kegler, Frauen und Männer, aktive wie passive zu Wort kommen lassen, um auch so auf unser Vereinsjubiläum im Mai 2020 einzustimmen! 

 

 

Doch aufgrund der Pandemie musste unsere Jubiläumsfeier am Sportzentrum, geplant am Pfingstsonntag 31. Mai, leider abgesagt und die Vollendung wie Einweihung des Jahrhundertplatzes vertagt werden. Ja und somit haben wir uns entschieden, diese Serie bis zu diesem Einweihungstag, in nun größeren Abständen, fortzusetzen!

 

 

Als nächstes spricht unser 1. Mannschaftstrainer Michael Weisenberger, nachzulesen ab Donnerstag 30. Juli 2020 auf unserer Vereinshomepage unter „wir über uns“!

 

 

 

Michael Weisenberger

 

Michael stammt aus der Jugend unseres Vereins heraus. Weitere Vereine in seiner Juniorenzeit waren der SV Viktoria Aschaffenburg und FC Germania Dettingen. Im Aktivenbereich spielte er beim TSV Mainaschaff und Alemannia Haibach, bis sich der Kreis beim Sportverein Vorwärts schloss. Hier spielte er gut 10 Jahre aktiv und war lange Jahre unser Kapitän. Seit der Spielsaison 2017/2018 ist er verantwortlich als Trainer unserer Aktivenmannschaft.

 

 

 

Ganz klassisch im Alter von 6 Jahren, als ich als „Bambini“ bei den F-Junioren startete. Mein erster Trainer damals war Heinz Lindner.

 

        In deiner Familie hat Sport eine hohe Priorität. Dies zeigte sich auch darin, dass deine Eltern, sei es beim Ringersport wie beim Fußball, dich und deine beiden Brüder immer interessiert unterstützt haben. Wie prägt das einen?

 

Sehr! Ich glaube es gab wenige Spieltage oder Wettkämpfe die unsere Eltern von uns dreien verpasst haben. Dazu zählen natürlich auch unzählige Abende, die man im gemütlichen Kreis des Familien-Clans verbracht hat, um alles zu analysieren. Dafür bin ich, und da spreche ich auch für meine beiden Brüder, sehr dankbar und stolz darauf!

 

        In der momentanen Pandemiezeit hat man das Gefühl, dass gerade die Ortsvereine enger zusammenrücken. Dies zeigt sich auch am Beispiel der Ringer und Fußballer, als man gemeinsam unter den behördlichen Auflagen wieder ins Training einstieg.

 

Ich denke es war bzw. ist für alle Sportvereine eine große Herausforderung mit dieser Situation verantwortungsvoll umzugehen. Umso erfreulicher war es, dass wir zum alternativlosen Waldlauf zusätzlich einige Fitnesseinheiten gemeinsam mit den Ringern unter entsprechenden Hygienemaßnahmen abhalten konnten.

 

        Ortsvereine haben für die Gesellschaft einer Gemeinde einen sehr hohen Stellenwert! Hier kommen Generationen bei gleichen Interessen zusammen. Dies passiert auch Vereinsübergreifend wie gerade geschildert und ist dir sehr wichtig!

 

Absolut! Durch den Sport und die dazugehörigen Vereine habe ich auch viele gute Freunde kennen gelernt. Und freue mich auch immer über jegliche Erfolge anderer Kleinostheimer Vereine, wenn ich persönlich dabei war oder morgens in der Zeitung lese. Ein Highlight für mich persönlich ist der Heimkampf des SC Siegfried samstagabends, wenn ich viele Gesichter aller Kleinostheimer Vereine sehe, um die Bundesligaringer mit ihrer Anfeuerung zu unterstützen. VEREINLEBEN HEISST FÜR MICH AUCH INTERGRATION und das ist in unserer heutigen Zeit SEHR SEHR WICHTIG!

 

        Du hast im Verein als Jugendspieler begonnen und bist nun für die Aktiven als Trainer verantwortlich. Wo siehst du Parallelen bzw. Unterschiede, gerade auch in der Einstellung der Spieler?

 

Es gibt nichts Schöneres als junger Kerl mit seinen Freunden ganz unbeschwert Fußball zu spielen. Das Thema Einstellung ist als Aktiventrainer einer der größten Herausforderungen im Umgang mit meinen Spielern. Man hat es dabei überwiegend mit gestandenen Männern zu tun die mitten im Leben stehen. Ja und somit auch mit all den Themen des Alltags auseinandersetzen müssen. Sei es Schichtarbeit, Hausbau, Familie, Kinder, Freundin Ehepartner, die sich gerade sonntags ihre Wochenenden manchmal auch anders wünschen. Trotz dieser genannten Herausforderungen ist es wichtig, unsere sportlichen Ziele mit gesundem Ehrgeiz nicht aus den Augen zu verlieren.

 

 

Aktuell haben wir eine gute Mischung aus erfahrenen Spielern und jungen Talenten. Hier ist die erfolgreiche Zusammenarbeit im Jugend- und Aktivenbereich lobenswert zu erwähnen. Die Trainingsbeteiligung ist trotz Coronaeinschränkungen hoch und lässt uns positiv auf die Restsaison blicken. Wir wollen Meister werden!

 

 

Ich wünsche mir, dass die momentane Euphorie auch trotz Corona noch lange andauert und sich die vielen jungen Spieler trotz der momentanen Einschränkungen bei den Aktiven weiter etablieren können. Damit es auch die nächsten 110 Jahre weiter vorwärts geht!

 

Danke Michael für deine Antworten

 

Eingeschränktes Fußballtraining am Sportzentrum ab 13. Juli wieder möglich!

Aufgrund der abermaligen Lockerung Anfang Juni für den Trainingsbetrieb, wäre es wieder möglich in Gruppen bis zu 20 Personen ein Mannschaftstraining durchzuführen - natürlich mit den geltenden Abstandregeln und Hygienemaßnahmen.

 

Daraufhin hatten sich unsere U9-Jugendtrainer Timo Beyer, Markus Gold und André Oesterlein intensiv mit den Regularien wie Verordnungen eines eingeschränkten Trainingsbetriebs auseinandergesetzt und speziell für unseren Verein ein Hygienekonzept in Anlehnung an den bfv (Bayerischer Fußball Verband) wie BLSV (Bayerischer Landessport Verband) erarbeitet.

 

 

Dieses Konzept wurde am vergangenen Freitag dem Vorstand wie  Abteilungsleitern Aktive und Jugend vorgestellt und im Anschluss diskutiert. Dabei waren auch Trainer aus beiden Bereichen anwesend. Sehr rege wurden dabei alle Szenarien durchgespielt und auch die ein oder anderen Bedenken geäußert.

 

Timo Beyer Vereins Hygienebeauftragter

Letztendlich wurde dieses ausgearbeitete Hygieneschutzkonzept mit all seinen Anhängen (Erklärungen, Maßnahmen, Checkliste, Sportgeländewegeplan und Kunstrasenplatzeinteilungen) von der Sitzung angenommen und soll zur Umsetzung ausgeführt werden!

 

Bei jeglichen Fragen hinsichtlich des vorgestellten Konzeptes kann man sich an den Vereins-Hygienebeauftragten Timo Beyer (timo.beyer@sv-vorwaerts-kleinostheim.de) oder dessen Stellvertreter Markus Gold und André Oesterlein wenden.

 

Erste Trainingserfahrungen ab 13. Juli

Nachdem die Ersteinweisungen an alle Trainer in der 28. KW erfolgte, sollen ab dem kommenden Montag (13. Juli) die ersten Trainingseinheiten unter den neuen Regeln angeboten werden.

 

Folgende Trainingszeiten wurden, mit ausreichenden Pufferzeiten zwischen den Mannschaftswechsel, den einzelnen Mannschaften zugewiesen.

 

Montag:

17.00 – 18.30 Uhr    U11-Jugend

20.00 – 21.30 Uhr    U17-Jugend

Dienstag:

17.00 – 18.30 Uhr    U9-2 Jugend

20.00 – 21.30 Uhr    Aktive

Mittwoch:

17.00 – 18.30 Uhr    U9-Jugend

20.00 – 21.30 Uhr    U19-Jugend

Donnerstag:

17.00 – 18.30 Uhr    U13-Jugend

20.00 – 21.30 Uhr    Aktive

Freitag:

19.00 – 20.30 Uhr    U15-Jugend

 

Dabei müssen mit Sicherheit erstmal Erfahrungen gesammelt werden, um letztendlich ein einigermaßen vernünftiges „Fußballtraining“ für alle Beteiligten anzubieten.

 

Trainer unterrichten über Trainingsstart – Eltern als Unterstützung willkommen!

Über den jeweiligen Trainingsstart der einzelnen Mannschaften werden die Spieler persönlich von ihren Trainern unterrichtet! Wegen des am Anfang erhöhten logistischen Aufwands wäre es schön, wenn Eltern der Jugendspieler die jeweiligen Trainer beim Trainingsstart unterstützen könnten. 

 

Diese Ausarbeitung war mit Sicherheit unter Beachtung der nicht immer leicht verständlichen Gesetzesmaterie sehr zeitintensiv. Und deshalb möchten wir uns auch hierrüber bei Timo, André und Markus für euren Einsatz, der ja nun für alle Fußballmannschaften im Verein gilt, bedanken!

 

Übrigens ist dieses komplette Hygieneschutzkonzept des Sportverein Vorwärts auf der Vereinshomepage unter Fußball zur Einsicht abgelegt!   

KHSchledorn  

 

 

 

 

 


Auf unserer Vereinshomepage

lassen wir Mitglieder „sprechen“!

Teil 21 (03.07.2020)

 

Diese Serie sollte 12 Monate vor unserem 110. „Vereinsgeburtstag“ in loser Folge Vereinsmitgliedern ob Jung und Alt, Fußballer oder Kegler, Frauen und Männer, aktive wie passive zu Wort kommen lassen, um auch so auf unser Vereinsjubiläum im Mai 2020 einzustimmen! 

 

 

Doch aufgrund der Pandemie musste unsere Jubiläumsfeier am Sportzentrum, geplant am Pfingstsonntag 31. Mai, leider abgesagt und die Vollendung wie Einweihung des Jahrhundertplatzes vertagt werden. Ja und somit haben wir uns entschieden, diese Serie bis zu diesem Einweihungstag, in nun größeren Abständen, fortzusetzen!

 

 

Als nächstes spricht unser Jugendtrainer Januz Bunjaku, nachzulesen ab Donnerstag 02. Juli 2020 auf unserer Vereinshomepage unter „wir über uns“!

 

 

 

 

Januz Bunjaku

 

Januz engagiert

sich seit der

Spielsaison 2012 / 2013

als Jugendtrainer

und ist somit einer der

dienstältesten Trainer im Verein.

 

 

 

Es fing an, als mein ältester Sohn Fußball spielen wollte. Da bin ich gleich mit ihm auf den Sportplatz gegangen. Ich war so stolz und glücklich.

 

        In deiner nun knapp achtjährigen Trainertätigkeit im Jugendbereich des Vereins hast du mit Sicherheit einen großen Überblick über die Strukturen des Vereins. Wo siehst du uns gut aufgestellt und wo meinst du, wäre eventuell Verbesserungspotential angebracht?

 

Unser Verein ist in allen Altersklassen mit einer Mannschaft besetzt. Der Nachwuchs ist die Zukunft des Vereins.

 

Es sollten also hier Ziele oder eine Strategie angesetzt werden. Es ist schade, wenn ein Spieler alle Altersklassen bei uns durchgespielt hat, dann aber als aktiver Spieler aufhört oder den Verein verlässt. Da sollte man schauen, woran es liegt und zudem sollte den Jugendtrainern in der Anfangszeit öfters unter die Arme gegriffen werden.

 

 

Innerhalb der acht Jahre als Trainer erlebt man Einiges mit den Kindern, auch Höhen und Tiefen sowie Siege und Niederlagen, die auch dazu gehören. Es sind aber Momente, die man nicht vergisst.

Das größte Highlight war letztes Jahr der Gewinn der Meisterschaft und der Aufstieg mit der D- Jugend im letzten und entscheidenden Spiel gegen den damaligen Tabellenführer.

        Im Februar warst du Mitorganisator „Kicken für einen guten Zweck“ am Sportgelände, bei dem am Ende ein toller Erlös an die Organisation Herzmensch ging. Auslöser für dieser Aktion war dein Sohn Fabian. Wie war dies damals auch emotional für dich?

 

Als er mich ansprach und fragte, ob wir als Mannschaft was für ihn sammeln könnten um ihm zu unterstützen, ging es mir richtig unter die Haut. Er war zwar der Auslöser dieser Aktion, aber so etwas kann man alleine nicht auf die Beine stellen. Alle haben geholfen. Wir wollten Luca einfach zeigen, dass er nicht alleine dasteht. Leider kam die Hilfe zu spät! 

 

        Durch die momentane Pandemie und die daraus resultierenden massiven Einschränkungen, gerade auch im sportlichen Bereich, lässt man die wöchentliche Arbeit mit den Jugendlichen ruhen. Wie haltet ihr euch als Mannschaft bei „Laune“?

 

Da der Trainingsbetrieb für ungewisse Zeit eingestellt ist, sollen die Jungs sich durch individuelle sportliche Aktivitäten, wie z.B. Joggen oder Radfahren fit halten und ein Workout aufzeichnen. Das sollen sie uns Trainern mindestens 1x pro Woche schicken. Bei den Meisten klappt es gut.

 

        Was hältst du von der Verbandsentscheidung, die laufende Saison nun doch abzubrechen?

 

Egal welche Entscheidung getroffen worden wäre, es wäre es nicht allen recht. Meiner Meinung nach wurde die richtige Entscheidung getroffen.

 

 

Ich wünsche dem Verein, dass er in Zukunft mit vielen Jahrgängen in höheren Ligen spielt.

 

 

Ich hoffe wir dürfen bald auf das Sportgelände. Bis dahin wünsche ich allen "Bleibt gesund"!

 

Danke Januz für deine Antworten

 

 

 

 

„Jahrhundert-Grobirnbaum“ neu eingefasst und beschildert! (22.06.2020)

 

2010 bekamen wir anlässlich des 100´sten Vereinsgeburtstags vom Vereinsring den „Baum Kleinostheim“, einen Grobirnbaum, geschenkt. Dieser ziert seitdem das Außengelände unseres Sportzentrums.

 

Inzwischen war das Hinweisschild irreparabel verwittert und wurde nun komplett erneuert.

 

Dabei ist dann auch gleichzeitig der Standort „neu eingefasst“ worden!

 

Baumpate gesucht!

Gesucht wird noch ein Baumpate, der ihm bei längerer Trockenheit mit Wasser versorgt und auch ab und an vom Fremdwuchs befreit.

 

 

 

 

„Lolek und Bolek“ ziehen auf Rasenplatz ihre Kreise! (21.06.2020)

Die ersten Vorarbeiten für die beiden Mährobotern fanden noch Anfang März „Coronafrei“ am Rasenplatz statt und wurden nach und nach unter den bekannten Auflagen zu Ende geführt. Dabei wurde nicht nur die Rasenfläche bearbeitet, sondern auch entsprechende Erdarbeiten für die beiden Parkstationen ausgeführt, sowie der Bau der Schutzhäuser und deren Versorgung mit Strom.

 

Dabei möchten wir uns auch auf diesem Weg bei allen bedanken, die von der Planung bis zur Umsetzung daran beteiligt waren.

 

 

Warnhinweis während des Betriebs der Mähroboter

 

 

 

Einer der beiden Park- und Ladebuchten

der Mährobotern mit heruntergelassenem Schutzgatter, um sie bei Spielbetrieb zu schützen.

 

Die Mähroboter wurden liebevoll von Torsten Pranghofer mit „Lolek und Bolek“ bezeichnet, laufen seit Ende Mai reibungslos am Hauptplatz und halten so die Rasenfläche kurz!

 

 

„Hinter den Kulissen“! (19.06.2020)

Unter diesem Titel berichten wir in loser Folge über Vereinsmitglieder, die für jeden nicht immer sichtbar, Großes im Verein leisten.

 

Heute über Holger Trapp, der seit 1973 im Verein Fußball spielt und bis heute in der Soma am Ball ist.

 

 

1986 kam er in den Aktivenbereich und absolvierte bis 2006 502 Spiele in der 1. und 2. Mannschaft und erzielte dabei 38 Tore.

 

Bereits ein Jahr später führte er die Aktivenchronik und das fast 20 Jahre lang bis 2006. 2 Jahre war er in dieser Zeit auch 2. Fußball-Abteilungsleiter.

 

Von 2012-2016 – in seiner Somazeit – war er dort

2. Abteilungsleiter und seit 2018 ist er Betreuer im 1. Mannschaftsbereich und Berichtschreiber der Verbandsspiele.

 

Holger, im Verein auch liebevoll „Nickel“ genannt, ist darüber hinaus bei den vielfältigsten Aktivitäten des Vereins immer tatkräftig dabei. Denn wenn im Verein Unterstützung gebraucht wird, ist „Nickel“ da!

Er möchte damit auch teilweise das zurückgeben, was er im und vom Verein bekommen hat. Ja und dabei ist es ihm nicht wichtig für all das erwähnt zu werden! …aber uns!

 

Danke Nickel für dein Engagement!

 

 

 

 

 

 

 

Unsere Geburtsstunde als Vereinshomepage im Internet! 

Liebe Vorwärtsler/innen, liebe Gäste!

Ein "wichtiger Schritt" in unserer 91jährigen Vereinsgeschichte ist seit dem 15. Dezember 2001 erreicht!

Im Zeitalter moderner Medientechnologie hat sich unser Verein damit ein schon vorweg genommenes Weihnachtsgeschenk gemacht!

Eine vereinseigene Homepage soll in Zukunft über unseren Verein berichten und informieren. Wir wollen einfach präsent sein im weltweiten Netz, die uns dieses Medium bietet.

Der "Rohbau" steht mit dem heutigen Tage im Netz! Jetzt gilt es, dass alle Abteilungen und alle Mannschaften sich ihre eigene Seite gestalten, um sich "persönlich" präsentieren zu können.

 

Unser Ziel ist es, nach und nach im kommenden Jahr 2002 unsere Homepage zu vollenden. Um dann eine "bunte" und vielseitige Präsentation unseres Vereins im Netz zur Verfügung zu haben!

 

Die „Macher oder Geburtshelfer“

Heribert Münch und

Karl-Heinz Schledorn

Betrachten Sie unsere Homepage kritisch und informiert uns, wenn Euch das eine oder andere nicht "gefällt"!

Doch erst mal viel Spaß beim surfen im worldwideweb auf unserer Homepage!